Der Kölner Zoo kooperiert mit Snapchat

18.10.2019
Mit bloßen Augen ist das Gehege leer. Hält man sein Handy davor, werden darin Tiger, Elefanten oder Krokodile lebendig. Sieht so die Zukunft des Zoos aus? Vielleicht zum Teil.
Der Kölner Zoo und Snapchat wollen mit einer Augmented Reality-App für das Smartphone auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Foto: Henning Kaiser/dpa
Der Kölner Zoo und Snapchat wollen mit einer Augmented Reality-App für das Smartphone auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Foto: Henning Kaiser/dpa

Köln (dpa) - Der Tiger stolziert auf einer Steinplatte umher, zumindest auf dem Smartphone-Display - in Wirklichkeit ist das Gehege leer. Der Kölner Zoo will in diesen Tagen zusammen mit der Social Media-App Snapchat auf ungewöhnliche Art auf das Artensterben aufmerksam machen.

«Wir hoffen, dass es nie dazu kommt, dass wir die Tiere nur noch virtuell erleben können», sagte Zoodirektor Theo Pagel, der am Donnerstag gemeinsam mit der Social Media-App Snapchat das gemeinsame Projekt im Kölner Zoo vorstellte.

Bis Ende Oktober können Besucher an verschiedenen Gehegen, die zeitweise leer stehen, mit der Snapchat-App bedrohte Tiere auf ihrem Smartphone lebendig machen. «Durch sogenannte Lenses werden Objekte und Tiere zu Leben erweckt und mit der realen Umwelt verschmolzen», sagte Liane Siebenhaar, die bei Snapchat für das Projekt verantwortlich ist.

Tiere erleben mit Augmented Reality

Als Besucher scannt man ein Symbol auf einer Tafel vor dem Gehege und kann dann auf dem Smartphone-Display beobachten, wie sich ein asiatischer Elefant, ein Tiger oder ein Philippinen-Krokodil täuschend echt durchs Gehege bewegt. Die Technik dahinter heißt Augmented Reality.

«Fast jeder hat ein Smartphone, es gibt eine riesige Verbreitung», sagt Christian Zabel von der Technischen Hochschule Köln, der Augmented Reality wissenschaftlich erforscht. «Es kann einen zusätzlichen Anreiz schaffen, sich tiefer mit einem Thema auseinander zu setzen.» Gerade bei jungen Leuten komme das gut an. «Pokémon Go hat es gezeigt», sagte Zabel mit Blick auf das erfolgreiche Handy-Spiel, das ebenfalls auf der Technologie basiert. Auch in der Ausbildung spezieller Berufe komme Augmented Reality mittlerweile zum Einsatz - etwa wenn Rettungskräfte spezielle Kastastrophenszenarien üben.

«Das ist erst der Anfang», betonte auch Christopher Landsberg aus dem Vorstand des Kölner Zoos. Man arbeite im Zoo daran, Wissen immer stärker auch auf digitalen Wegen zu vermitteln. Allerdings sei ein «realer Zoo unverzichtbar». Die Tiere sollten weiterhin mit allen Sinnen erfahrbar sein.

App gibt Information zu Artensterben

Nutzer werden in der Snapchat-Anwendung auf die Bedrohung der animierten Tierarten hingewiesen und können über die Seite des Kölner Zoos für den Artenschutz spenden. Teil des von Snapchat auch finanziell unterstützten Projektes ist es, zwei echte Philippinen-Krokodile aus Köln in ihre Heimat zurückzuführen.

Die Aktion läuft vorerst bis zum 28. Oktober. Eine Fortsetzung sei nicht ausgeschlossen, sagte ein Zoo-Sprecher. Man werde danach beurteilen, ob die animierten Tiere auch längerfristig im Kölner Zoo zu sehen sein werden. Snapchat will das Projekt weiter betreiben - ab November sollen die animierten Tiere auch andernorts zu sehen sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Entlang der Mühlenroute rund um die Weser und das Wiehengebirge gibt es mehr als 300 Kilometer ausgeschilderte Radwege. Foto: Andreas Hub/Kreis Minden-Lübbecke/dpa-tmn Die Mühlen im Mindener Land entdecken Mehr als 40 Mühlen stehen im Kreis Minden-Lübbecke: Links und rechts der Weser sind sie Zeugnisse für die erste Industrialisierung auf dem Land. Ehrenamtliche halten das Erbe der Müllerei lebendig.