Denon und Marantz: Webradios verlieren Verzeichnisdienst

06.07.2020
Netzwerk-Audiogeräte brauchen aktuelle Software. Ohne Updates ist manchmal Schluss mit Musik. Oder man muss Einschränkungen hinnehmen - eine Erfahrung, die gerade Kunden von Denon und Marantz machen.
Ohne Sender-Verzeichnis im Hintergrund können die meisten Internetradios keine neuen Stationen mehr finden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ohne Sender-Verzeichnis im Hintergrund können die meisten Internetradios keine neuen Stationen mehr finden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Netzwerkplayer und -receiver können meist auch Internetradio abspielen. Das gilt allerdings oft nur so lange, wie sie über das Netz auf ein Verzeichnis zugreifen können, in dem die Adressen der einzelnen Sender hinterlegt sind.

Für viele Kundinnen und Kunden der Schwestermarken Denon und Marantz ist daher nun Schluss mit Internetradio - es sei denn, sie zahlen Gebühren an den Verzeichnisdienst-Anbieter Vtuner, berichtet die Stiftung Warentest.

Konkret stehen Besitzern von Internetradios oder internetfähigen Audio-Receivern dieser beiden Hersteller aktuell nur noch die auf den Geräten gespeicherten Sender zur Verfügung. Neue Sender suchen und einspeichern sei hingegen nicht mehr möglich, weil sich die Zusammenarbeit zwischen Denon/Marantz und Vtuner geändert habe.

Drei Dollar im Jahr nach Registrierung

Die Hersteller informieren online darüber, dass alle Nutzer, die weiter Internetradio über die Geräte hören möchten, für den Vtuner-Dienst bezahlen müssen - und zwar drei US-Dollar (rund 2,67 Euro) jährlich nach einer Registrierung bei Vtuner und einer Freischaltung des jeweiligen Gerätes.

Ähnliche Erfahrungen mussten schon Kundinnen und Kunden von Sony und Yamaha machen. Während Sony 2015 die Zusammenarbeit mit Vtuner ganz einstellte und Besitzer betroffener Geräte fortan auf Internetradio verzichten mussten, wechselte Yamaha 2019 von Vtuner zum Verzeichnis-Dienstleister Airable.

Selbsthilfe mit der Fritzbox

In manchen Fällen können sich Verbraucher auch selbst helfen: Besitzer einer Fritzbox des Herstellers AVM zum Beispiel können den Wlan-Router bei vielen Modellvarianten für Internetradio einrichten: im Einstellungsmenü unter «Heimnetz/Mediaserver/Internetradio».

Beherrscht das betroffene Internetradio oder Netzwerk-Audiogerät die Standard DLNA beziehungsweise UPnP, wählt man anschließend nicht mehr die Internetradio-Funktion, sondern die Netzwerkwiedergabe mit der Fritzbox als Mediaserver und schließlich in der folgenden Liste den Eintrag Internetradio.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-694740/2

Bericht auf "Test.de

Denon-Mitteilung

Gleichlautende Marantz-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Künftig werden die Sender für das Internetradio von Airable angeboten. Foto: Robert Schlesinger Yamaha-Update für Internetradio-Geräte Yamaha hat den Anbieter für seine Internetradio-Sender gewechselt. User müssen deshalb ihr Gerät updaten und ihre Lieblingssender neu abspeichern.
Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Foto: radio.net by radio.de GmbH Neues Favoriten-Portal im Netz verfügbar Internetradio-Hörer haben vielleicht schon bemerkt, dass es neuerdings einen Verzeichnisanbieter gibt, der Programme und Favoriten listet. Über die Seite des Anbieters hat jeder Nutzer Einfluss auf sein Verzeichnis.
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.