Dengue-Fieber auf Sri Lanka: Vor Mücken schützen

01.11.2017
Sri-Lanka-Urlauber aufgepasst: Auf dem Inselstaat im Indischen Ozean herrscht momentan das Dengue-Fieber. Deshalb sollten Reisende einige Dinge beachten, wenn sie sich auf den Weg machen.
Die ägyptische Tigermücke gilt als ein Überträger des Dengue-Fieber. Foto: Gustavo Amador/epa
Die ägyptische Tigermücke gilt als ein Überträger des Dengue-Fieber. Foto: Gustavo Amador/epa

Colombo (dpa/tmn) - Urlauber auf Sri Lanka sollten sich gründlich vor Mücken schützen. Der Inselstaat ist in diesem Jahr besonders von Infektionen mit dem von Mücken übertragenen Dengue-Fieber betroffen.

Das  Centrum für Reisemedizin (CRM) verweist darauf, dass in 2017 bislang schon rund 163 760 Erkrankungen gemeldet wurden - dreimal so viel wie im gesamten Jahr 2016. Etwa 390 Menschen starben an der grippeähnlichen Infektion.

Am stärksten betroffen sei die Westprovinz mit den Verwaltungsdistrikten Colombo, Gampaha und Kalutara. Allerdings sei die Zahl der Neuinfektionen seit Anfang August schon zurückgegangen.

Weltweit erkranken laut der Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr fast 400 Millionen Menschen an Denguefieber. Es wird von der asiatischen Tigermücke übertragen, die tagaktiv ist. Betroffene zeigen bei einer Infektion grippeähnliche Symptome wie heftige Kopf-, Augen- und Gliederschmerzen, und sie müssen sich übergeben. In schweren Fällen kommt es zu inneren Blutungen und Gefäßschäden.

Die Erkrankung heilt aber in der Regel von selbst aus. Eine Impfung gibt es nicht. Als Mückenschutz empfiehlt sich ein Mittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid).

Verbreitet ist Dengue auch in beliebten Reiseregionen wie der Karibik, Mittelamerika und Südostasien samt Thailand.

Aktuelle Reisehinweise des CRM


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Asiatische Tigermücke ist Überträger des Denguefiebers. Foto: Remko De Waal/epa/dpa Denguefieber: Mückenspray mit DEET in Deutschland besorgen In den Tropen ist Denguefieber sehr verbreitet, aktuell beschäftigt ein größerer Ausbruch in Sri Lanka die Mediziner. Fernreisende sollten mit Mückenschutz vorsorgen - und fangen am besten schon bei der Zusammenstellung ihres Reisegepäcks in der Heimat damit an.
In Indien sterben besonders viele Menschen an Tollwut. Das Virus wird oft durch Straßenhunde übertragen. Foto: Doreen Fiedler In Asien und Afrika herrscht erhöhte Tollwutgefahr In vielen Ländern halten sich Reisende besser von streunenden Hunden fern, denn die Tiere könnten Tollwut übertragen. Besonders hoch ist das Risiko in Asien. Thailand etwa ergreift jetzt drastische Maßnahmen.
Gelbfiebermücken übertragen die gefährliche Krankheit auf den Menschen. Foto: Boris Roessler/dpa WHO rät bei Reisen nach Rio de Janeiro zu Gelbfieberimpfung Gelbfieber tritt in tropischen Gebieten auf. Zu diesen gehört auch Brasilien. Weil dort gerade ein extremer Gelbfieberausbruch herrscht, sollten sich Besucher des Landes gegen die Krankheit impfen lassen.
Die E-Zigarette lassen Raucher am besten zu Hause, wenn sie nach Thailand reisen. Denn dort droht im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe. Foto: Friso Gentsch/dpa E-Zigaretten sind in Thailand verboten In Deutschland darf vielerorts nicht in Gaststätten geraucht werden. In den USA kann auch Rauchen in der Öffentlichkeit zum Problem werden. Selbst der Gebrauch von E-Zigaretten, ist nicht überall gestattet. Ein Beispiel dafür ist Thailand.