Den Wunschfilm auch ohne Videothek ins Wohnzimmer holen

23.10.2018
In vielen Wohnungen verstauben die DVD- und Blu-ray-Player. Und das nicht nur, weil Filme immer öfter übers Internet ins Wohnzimmer kommen: Wer sich die Silberscheiben nicht gerade kauft, findet kaum noch Orte, an denen man sie leihen kann - mit einer Ausnahme.
Nach Filmen auf DVDs oder Blu-rays im Regal einer Videothek zu stöbern, hat inzwischen Seltenheitswert. Foto: Franziska Gabbert
Nach Filmen auf DVDs oder Blu-rays im Regal einer Videothek zu stöbern, hat inzwischen Seltenheitswert. Foto: Franziska Gabbert

Reutlingen (dpa/tmn) - Die klassische Videothek, die man mit einer DVD oder Blu-ray in der Hand verlässt, ist ein Auslaufmodell. Auf seinen Wunschfilm muss deshalb aber niemand verzichten.

Gang zur Bibliothek

Eine gute Alternative für alle, die ihren Player gerne weiter mit Silberscheiben füttern möchten, sind die öffentlichen Bibliotheken. Für einen geringen jährlichen Beitrag sind neben Büchern auch viele audiovisuelle Medien von Musik-CDs bis hin zu DVDs entleihbar.

Zudem haben immer mehr Bibliotheken auch E-Books oder Hörbücher und teils sogar eigene Seiten im Angebot, auf denen Filme gestreamt, also online angeschaut werden können. Eine Übersicht über das jeweilige Angebot gibt es bei der Bücherei vor Ort und teils auch auf «Onleihe.net», einer Ausleihplattform für öffentliche Bibliotheken.

Der bezahlte Einzelabruf

Ein weiterer Weg zum Wunschfilm ist der bezahlte Einzelabruf - meist zu Preisen zwischen einem und fünf Euro. Denn selbst, wenn man einen Streamingdienst abonniert hat, heißt das noch lange nicht, dass man damit Zugriff auf den gesamten Katalog des Anbieters bekommt - Netflix einmal ausgenommen. Einzelabrufe über das Abo hinaus gibt es beispielsweise bei Amazon Prime Video.

Einzelabrufe ohne Vertragsbindung sind etwa möglich bei Alleskino.de, Apple iTunes Video, Chili, Flimmit, Google Play Filme & Serien, Microsoft Movies & TV, Maxdome Store, Mubi, Onlinefilm.org, Rakuten TV, Sky Store, Sony Playstation Video, Videobuster, Videociety oder Videoload. Zudem bieten viele Festnetz-Provider ihren Kunden Film-Abrufe an. Auf «Was-ist-VOD.de» findet sich eine Übersicht von Diensten, die Mitglied im Bundesverband Audiovisuele Medien sind.

Gratis und teils werbefinanziert sind Film-Abrufe bei Netzkino.de, Cinenet oder WeloadTV, wobei die letzten beiden Dienste Youtube als Streaming-Plattform nutzen.

Onleihe.net

Hilfebereich von Onleihe.net

Übersicht über Video-on-Demand-Anbieter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Das Angebot an Video-on-Demand- und Streamingdiensten ist groß. Damit der Dienst der Wahl die Bedürfnisse des Nutzer erfüllt, heißt es: vergleichen. Foto: Andrea Warnecke Mehr Durchblick im Streaming-Dschungel Netflix, Amazon, Maxdome - Streamingdienste für Serien und Filme werden immer beliebter. Doch die Angebote sind sehr unterschiedlich. Um für sich persönlich das beste zu finden, lohnt ein gründlicher Vergleich. Ein neuer Dienst lässt noch auf sich warten.
Die Grundig AG stellte am 29.05.1984 die neuen VHS-Videorekorder aus eigener Produktion vor. Foto: Carl Staedele Nie mehr Bandsalat: Abschied vom VHS-Rekorder Es war ein langes Sterben: Erst kam die DVD, dann Netflix. Nach vier Jahrzehnten ist die Ära der VHS-Rekorder endgültig vorbei. Beim japanischen Hersteller Funai geht das letzte Gerät vom Band.
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.