Den Urlaubs-Flirt bloß nicht mit nervigen Fragen beginnen

16.07.2019
Im Urlaub sollte der Alltag möglichst weit weg sein. Das ist auch beim Flirten zu beachten, sagt ein Experte.
Am besten startet man beim Flirten mit witzigen Kommentaren rund um den Urlaub. Nervige Fragen zum Alltag sind nicht attraktiv. Foto: Christin Klose
Am besten startet man beim Flirten mit witzigen Kommentaren rund um den Urlaub. Nervige Fragen zum Alltag sind nicht attraktiv. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Sonne, Meer, leicht bekleidete Männer und Frauen: Im Sommerurlaub steigt die Laune, und die Hormone spielen verrückt. Strand und Hotelbar bieten die perfekte Bühne zum Schäkern und Turteln. Doch wie flirtet man richtig?

«Indem man bei der Kontaktaufnahme keine Fragen stellt», rät Flirt-Coach Horst Wenzel. Dahinter stehe immer gleich die Aufforderung: Gib mir was von dir!

«Besser ist es, etwas zu kommentieren», sagt der Geschäftsführer der Flirt University, einem Anbieter von Flirtseminaren. Im Urlaub wollen Menschen entspannen. Deshalb seien nervige Fragen zum Alltag nicht attraktiv. Sympathischer sei es, ganz locker über irgendetwas rund um den Urlaub zu fachsimpeln.

Allerdings sollte man beim Flirten immer die Grenzen von anderen respektieren und auf die Körpersprache des Gegenübers achten. «Weicht etwa die Dame aus, zieht sie die Schultern nach oben und verkrampft, heißt es Abstand wahren und sich freundlich verabschieden», erklärt Wenzel.

Und wie startet man etwa an der Hotelbar ein Gespräch? «Die Währung an einer Hotelbar ist Spaß», verrät der Coach. Wenn man es schaffe, andere zum Lachen zu bringen, läuft es prima.

Auch an der Bar ist es gut, Sachen einfach zu kommentieren, etwa mit «Oh, das sieht ja lecker aus». Oder man macht als leichten Einstieg ein Kompliment zum Kleid.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.