Den richtigen Doc fürs Haustier finden

21.05.2021
Wer mit seinem Tier zum Tierarzt muss, will seinen Liebling einfühlsam behandelt wissen - erst recht, wenn Halter nicht mit ins Behandlungszimmer dürfen. Tipps für die Suche nach dem passenden Doc.
Die Suche nach einem passenden Tierarzt sollte nicht erst beginnen, wenn eine Notfallsituation vorliegt. Besser ist es, schon in «guten Tagen» eine allgemeine Untersuchung zu vereinbaren. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn
Die Suche nach einem passenden Tierarzt sollte nicht erst beginnen, wenn eine Notfallsituation vorliegt. Besser ist es, schon in «guten Tagen» eine allgemeine Untersuchung zu vereinbaren. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kompetent soll er sein. Diagnose und Behandlung müsste er verständlich erklären können - und sich Zeit nehmen. Das alles erwarten Tierbesitzer von einem passenden Veterinär. Wenn dann auch noch die Chemie stimmt, wäre es perfekt. Doch wie finden?

«Tierbesitzer, die noch nicht den Tierarzt ihres Vertrauens gefunden haben, hören sich am besten zunächst bei anderen Tierhaltern um, wer vor Ort einen guten Ruf hat, oder sehen sich Bewertungsportale im Internet an», empfiehlt Tina Hölscher, Tierärztin bei der Tierschutzorganisation Aktion Tier.

Entspannten Test-Termin vereinbaren

Dann geht das Testen los: Hölscher rät, einfach mal einen Termin zur allgemeinen Untersuchung zu vereinbaren. «So kann sich der Tierbesitzer in Ruhe ein Bild von der Praxis und dem Ablauf in derselben machen, ohne dass eine stressige Krankheits- oder Notsituation vorliegt», erklärt die Expertin.

Das hat auch für den Tierarzt Vorteile: Er bekommt einen ersten Eindruck vom Tier und hat es bereits im gesunden Zustand kennengelernt. Bringt der Halter das Tier später einmal krank zu ihm, kann er besser erkennen, wie sich dessen Zustand vom normalen Verhalten unterscheidet.

Für solche Untersuchungen ohne weitere Behandlung müsse der Tierhalter mit Kosten unterhalb von 50 Euro rechnen. Dafür bekomme er allerdings ein Gefühl, ob der Tierarzt im Notfall der Richtige sei, so Hölscher.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-679629/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein junger getigerter Kater bekommt einen Mikrochip, der kleiner ist als eine Fingerkuppe, unter die Haut platziert. Die Daten sollten allerdings immer auch bei einem Haustierregister gemeldet werden. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Ohne Registrierung ist ein Chip im Haustier nutzlos Immer wieder kommt es vor, dass Hunde oder Katzen verschwinden und ihre Halter in großer Sorge mit der Suche beginnen. Diese wird erschwert, wenn das Tier zwar gechipt, aber nicht registriert ist.
Tierärzte sorgen sich um die Versorgung von Exoten, wenn der Versand von Medikamenten verboten ist. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Neues Gesetz schürt Sorgen von Tierärzten Fachtierärzte verschicken häufig Arzneimittel - gerade für exotischere Arten. Doch damit soll bald Schluss sein. Über ein neues Gesetz und seine möglichen Folgen.
Bevor sich ein Tierarzt um eine verletzte Katze kümmert, sollte der Halter die Wunde erstmal versorgen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Erste Hilfe bei Katzen-Wunden Wenn sich die Katze verletzt hat, ist nicht sofort der Tierarzt zur Stelle. Dann gilt es, Wunden erstmal richtig zu versorgen.
Bärlauch (Allium ursinum) ist gefährlich für Hund und Pferd. Fressen sie davon, kann es bei den Tieren die roten Blutkörperchen zerstören, was zu Blutarmut führt. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Bärlauch ist giftig für Hund und Pferd Ein Hauch von Knoblauch zieht durch die Wälder. Das liegt an einem Kraut, das gerade wächst und Appetit macht: auf Gerichte mit Bärlauch. Der ist aber tabu für Hund und Pferd - Vergiftungsgefahr!