Den passenden Baum für den Garten finden mit Citree.de

11.10.2021
Eine Plattform für Gartenbesitzer? Gibt es. Citree.de ist zum Beispiel eine - für alle, die von der kleinen Auswahl an Bäumen im Handel überfordert oder gar gelangweilt sind.
Bäume brauchen bestimmte Standortbedingungen, um gut zu wachsen. Aber auch Gärten können nur bestimmten Bäumen den Raum geben. Ob beides zusammenkommt, kann man auf Citree.de prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bäume brauchen bestimmte Standortbedingungen, um gut zu wachsen. Aber auch Gärten können nur bestimmten Bäumen den Raum geben. Ob beides zusammenkommt, kann man auf Citree.de prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Dresden (dpa/tmn) - Im Herbst und Winter pflanzt man am besten Bäume. Aber welche? Bei der Auswahl hilft die übersichtliche und kostenfrei nutzbare Plattform citree.de. Das Besondere: Die Seite bietet zwar die Eingabe unzähliger Kriterien, die sind aber intuitiv nutzbar und überfordern nicht.

Man klickt oben im Reiter Suchkriterien erst einmal an, wo der Baum denn stehen soll. Etwa im Kleingarten. Wer es genauer möchte, gibt im «locker bebauten Stadtgebiet» oder auch im «dicht bebauten Gebiet» an. Auch «Kinder» und «Senioren» sind Kriterien für den Anfang, die eben zu einer kind- oder altersgerechte Bepflanzung führen.

Wuchshöhe, Blattfärbung und Früchte

Direkt darunter geht es weiter mit der Eingabe von Spezifikationen. Etwa das Erscheinungsbild des Wunschbaumes: Soll er viel Schatten bieten oder soll es eine sogenannte hohe Kronendurchlässigkeit geben? Soll er Früchte tragen oder im Herbst seine Blätter schön bunt einfärben?

Auch die minimal und maximal gewünschte Wuchshöhe lässt sich eingeben, und zwar in einem Bereich zwischen 1 und 50 Metern. Und so geht es weiter mit den Kriterien, von denen man aber jederzeit auch all jene auslassen kann, die man nicht für so wichtig hält. Nach und nach wird so die Vorschlagsübersicht unten auf der gleichen Seite übersichtlicher.

Über 360 Arten und Sorten

Dort werden die Bäume mit den höchsten Übereinstimmungsraten zu den eigenen Kriterien gelistet. Ein Klick auf die Vorschläge öffnet eine eigene Kachel mit weiteren Informationen zu dem jeweiligen Gehölz. Insgesamt enthält die Plattform den Angaben zufolge über 360 Arten und Sorten, die sich in Mitteleuropa pflanzen lassen.

Wer schon einen Wunschbaum im Hinterkopf hat, kann auch über die Namenssuche ganz oben auf der Seite gehen und Informationen zu diesem Baum direkt abfragen.

Hinter der Plattform und ihrer Datenbank steht ein Forschungsprojekt der TU Dresden, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forstbotanik, forstlicher Systemanalyse und Psychologie zusammengearbeitet haben (2012 bis 2014).

© dpa-infocom, dpa:211008-99-529561/4

Plattform citree.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Bei guten Smarthome-Produkten und -Systeme lässt sich prüfen und einstellen, welche Daten etwa an den Hersteller übertragen werden dürfen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn So geht Datenschutz im Smarthome Wie smart: Immer mehr Geräte und Gegenstände im Alltag lassen sich vernetzen und fernsteuern. Damit steigt aber auch die Gefahr, dass Daten nicht gut genug gesichert werden.
Schatzsuche im Grünen: Das Projekt Finde Vielfalt bietet ein Spiel für Kinder, bei dem sie Pflanzen suchen und per Foto festhalten müssen. Foto: Finde Vielfalt Natur per App entdecken: Vogelstimmen und Pflanzen erkennen Die Bäume spenden Schatten, die Vögel singen, die Blumen blühen am Wegrand. Doch was steht da eigentlich für ein Baum, welcher Vogel zwitschert gerade so lieblich, und was ist das für eine Blume? Hier kann das Smartphone helfen.
Mit einem Powerline-Adapter kann man weit vom Router entfernte Geräte über die Stromleitung ans Internet anschließen. Viele Modelle ermöglichen gute Übertragungsraten. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Heimnetz erweitern: Powerline schneller als WLAN-Repeater Schwache Internetanbindung im hintersten Zimmer der Wohnung kann man auf zwei Arten beheben - ohne Kabel zu verlegen. Per Powerline kommt das Internet über die Stromleitung, ein WLAN-Repeater verstärkt das Funknetz. Im direkten Vergleich liegt die Steckdose aber vorne.