«Death's Door»: Diese Krähe ist Seelensammler von Beruf

16.09.2021
Wenn eine Krähe die Seelen der Toten einsammelt, kann schnell mal was schief gehen. Und ganz unverhofft geht es in eine spannende Welt voller Rätsel und Herausforderungen.
Achtung, übler Laserstrahl. Da macht die kleine Krähe besser einen Bogen drum. Foto: Acid Nerve/Devolver Digital/dpa-tmn
Achtung, übler Laserstrahl. Da macht die kleine Krähe besser einen Bogen drum. Foto: Acid Nerve/Devolver Digital/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Süßer Comic-Stil, epische Kämpfe und eine Krähe? «Death's Door» kombiniert diese drei Zutaten. Beim täglichen Einsammeln von verstorbenen Seelen steuern Spielerinnen und Spieler eine kleine Krähe durch eine im Comic-Stil gehaltene Welt.

Doch dieser anfangs normale Arbeitstag endet nicht so, wie er begonnen hat. Denn während die Krähe nun im Auftrag des Todes persönlich als Seelensammlerin von Tür zu Tür hüpft, taucht plötzlich eine größere Krähe auf. Sie stiehlt eine mächtige Seele und verschwindet durch eine mysteriöse Tür in eine andere Welt. Nichts wie hinterher also, und das Abenteuer beginnt.

Die kleine Krähe wird schnell stärker

Auf der Suche nach dem Dieb erkunden Spielerinnen und Spieler eine Welt, die den Tod nicht kennt, lernen deren schräge Bewohner kennen und lösen das Rätsel der Türen. Dabei müssen sie sich allerlei Gegnern im Kampf stellen.

Mit Krallen, Fernkampfwaffen und Magie geht die Krähe gegen das Bestiarium der neuen Welt vor. Das Kampfsystem ist simpel: Anfangs besitzt die kleine namenlose Krähe noch Grundfertigkeiten. Nach Siegen gegen die unterschiedlichsten Gegner können mit den gesammelten Seelenpunkten die Reflexe und Fähigkeiten der Krähe ausgebaut werden. Dies ist auch dringend nötig, denn die Bosskämpfe werden immer anspruchsvoller und verlangen uns mit der Zeit einiges ab.

«Death's Door» gibt es für Xbox und PC für knapp 20 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-230450/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Gear Club Unlimited» für Nintendo Switch ist eine Renn-Simulation für nicht allzu professionelle Couch-Rennfahrer. Foto: Anuman Interactive/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Freiheitskämpfer und Flotten-Admirale Eine Shinto-Göttin muss die Welt vor dem bösen Drachen retten, und auch ein Fledermaus-Chamäleon-Gespann stürzt sich in den Kampf gegen das Böse. Wer es auf der Konsole gern weniger dramatisch mag, kann auf die Rennstrecke gehen - oder Raumschiffe in Stücke schießen.
Damit Mario in voller Pracht auch auf modernen Fernsehern läuft, wählen technisch unerfahrene Retro-Spieler am besten eine modernisierte Konsolen-Neuauflage. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alte Spiele auf neuen Fernsehern Die pixeligen Konsolenabenteuer von früher machen auch heute noch richtig Spaß. Originalkonsolen in gutem Zustand sind aber rar und funktionieren mit manch modernem Fernseher nicht mehr richtig. Zum Glück gibt es noch andere Wege zum Retro-Spaß.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Kurier Sam wird verkörpert von Schauspieler Norman Reedus («The Walking Dead»). Foto: Sony/dpa-tmn «Death Stranding» im Test Man liebt es oder hasst es. Was auf Koriander, Lakritze und die Band Nickleback zutrifft, gilt auch für das neue Kojima-Spiel «Death Stranding». Ein Ritt zwischen «unspielbar» und «Spiel des Jahres».