Datenverbrauch bei mobilen Videostreams senken

01.02.2019
Mobil Videos oder Filme zu streamen, verbraucht schnell das Datenvolumen. Doch wer möchte, dass der Vorrat länger reicht, kann zu einem einfachen Trick greifen und die Auflösung verringern.
Wer sein Datenvolumen schonen möchte, schaut Videos und Filme bei den Streamingsdiensten am besten mit geringerer Auflösung. Foto: Jens Kalaene
Wer sein Datenvolumen schonen möchte, schaut Videos und Filme bei den Streamingsdiensten am besten mit geringerer Auflösung. Foto: Jens Kalaene

Göttingen (dpa/tmn) - Unterwegs Videos aus dem Internet schauen, lässt das mobile Datenvolumen zusammenschmelzen. Wie schnell, das haben Nutzer zum Teil selbst in der Hand.

Bei den Streamingdiensten Netflix und Prime Video von Amazon sind verschiedene Qualitätsstufen auswählbar, wie das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» berichtet. Der Effekt auf den Datenverbrauch ist deutlich spürbar: Bei Netflix etwa könne man auf der niedrigsten Qualitätsstufe rund vier Stunden Videos schauen, bis etwa ein Gigabyte Daten verbraucht sind. In hoher Qualität sei diese Menge schon nach rund einer Stunde erreicht.

In der App von Youtube können Nutzer festlegen, dass HD-Videos lediglich bei einer WLAN-Verbindung in hoher Qualität abgespielt werden - und sonst mit reduzierter Auflösung. Die Apps von DAZN und Sky wiederum bieten nach Angaben von «Teltarif.de» keine Wahloptionen bei der Auflösung. Die Einstellung orientiere sich an der Bandbreite, die zur Verfügung steht. Zwar könne man die Datenverbindung manuell im Smartphone etwa von LTE auf UMTS umstellen. Das kann aber auch dazu führen, dass der Stream immer wieder abbricht.

Bericht auf "Teltarif.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «StreamOn»-Tarif der Telekom gerät ins Visier der Bundesnetzagentur. Die Behörde bemängelt einzelne Punkte der Zubuchoptionen. Foto: Oliver Berg/dpa Details des «StreamOn»-Tarifs der Telekom unzulässig Beim Mobiltarif «StreamOn» der Telekom werden bestimmte Streamingdienste wie Netflix und Spotify nicht auf das Datenvolumen des Vertrags gerechnet. Die Bundesnetzagentur bemängelt Details, stellt das Prinzip aber nicht in Frage.
Mit StreamOn können Telekom-Kunden Musik- und Video-Inhalte ohne Datenverbrauch streamen - sofern es sich um Inhalte der Partner handelt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Unbegrenztes Streaming bei Telekom hat Einschränkungen Musik und Videos unterwegs ohne Ende streamen - das will die Telekom mit ihrer neuen Option StreamOn ermöglichen. Die schöne neue Streamingwelt hat aber einige hauptsächlich technische Einschränkungen.
Bei bestimmten Tarife werden Musik- und Video-Dienste nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Netzaktivisten sehen darin eine Aushöhlung der Netzneutralität. Foto: Holger Hollemann/dpa Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt behandelt. Sind die neuen Regeln auch richtungsweisend für Deutschland?
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.