Datenklau mit Paket-Benachrichtigungen

17.04.2020
In der Corona-Krise wartet man oft länger auf seine Pakete. Leider. Noch bedauerlicher: Betrüger nutzen es schamlos aus, dass Menschen sehnsüchtig auf Sendungen und Bestellungen warten.
Mit solchen Aufforderungen in gefälschten Paketbenachrichtigungen versuchen Betrüger derzeit, an Daten zu kommen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Mit solchen Aufforderungen in gefälschten Paketbenachrichtigungen versuchen Betrüger derzeit, an Daten zu kommen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) – Wer in diesen Tagen per Mail oder SMS Sendungsverfolgungen und Paketbenachrichtigungen erhält, sollte besonders skeptisch sein. Insbesondere, wenn man gar nichts bestellt hat oder erwartet. Denn auf diesem Wege versuchen Betrüger derzeit verstärkt, persönliche Daten abzugreifen oder Menschen Abos unterzuschieben, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Damit jemand überhaupt Daten angibt, nutzen die Kriminellen Finten wie diese: In den Nachrichten wird zum Beispiel behauptet, dass einige Euro Porto nachzuzahlen sind, damit das Paket ausgeliefert werden kann. Deshalb am besten gar nicht erst auf die Links in solchen E-Mails oder Kurznachrichten klicken.

Ansicht einer gefälschten DHL-Internetseite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Apple-Geräte nutzt, sollte derzeit vorsichtig sein. Kriminelle suchen nach Zugangsdaten. Foto: Kay Nietfeld Apple: Konten im Visier von Kriminellen Kontosperrung wegen verdächtiger Kreditkartenaktivitäten? Betrüger verstehen sich prächtig darauf, ihren Opfern in Mails einen Schrecken einzujagen und zur unüberlegten Preisgabe von Daten zu bewegen. Gerade schweben insbesondere Apple-Nutzer in Phishing-Gefahr.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Momentan verschicken Betrüger E-Mails mit gefälschten Apple-Rechnungen, um an die persönlichen Daten der Nutzer zu gelangen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wie man gefälschte Apple-Rechnungen erkennt Persönliche Daten sind bei Kriminellen heiß begehrt. Momentan versuchen sie, mit gefälschten Apple-Rechnungen an sie zu gelangen. Wer die folgenden Tipps beherzigt, kann die betrügerische Absicht aber schnell erkennen.
Romance-Scamming in Reinstform: Erst bauen Fremde Vertrauen auf - und versuchen dann mit fingierten Notfällen Geld abzukassieren. Foto: Andrea Warnecke Abgezockt im Netz: So weit muss es nicht kommen Wenn Schadsoftware von einer Webseite den Rechner verschlüsselt, der Nutzer dubiose Erbschafts-Mails erhält oder falsche Onlineshops Vorkasse-Zahlungen abzocken, scheint eins klar: Das Netz ist ein gefährliches Pflaster. Doch informierte Nutzer können sich schützen.