Daten von rund 100 Millionen Quora-Nutzern gestohlen

05.12.2018
Nach dem Datenklau bei der Hotelkette Marriott ist es zu einem weiteren großen Hackerangriff gekommen: Auf der Onlineplattform Quora wurden Daten von etwa 100 Millionen Nutzern entwendet.
Auf der Plattform Quroa wurden Nutzerdaten wie Name, E-Mail-Adresse, unkenntlich gemachte Passwörter und Direktnachrichten gestohlen. Foto: Silas Stein/Symbolbild
Auf der Plattform Quroa wurden Nutzerdaten wie Name, E-Mail-Adresse, unkenntlich gemachte Passwörter und Direktnachrichten gestohlen. Foto: Silas Stein/Symbolbild

Palo Alto (dpa) - Bei der Wissensplattform Quora haben sich unbekannte Hacker Zugriff auf Daten von rund 100 Millionen Nutzern verschafft. Betroffen seien Informationen wie Name, E-Mail-Adresse und unkenntlich gemachte Passwörter sowie auch Direktnachrichten, wie Quora mitteilte.

Bei Quora können Nutzer Fragen stellen und beantworten. Antworten können bewertet werden, wodurch sie mehr oder weniger prominent zu sehen sind. Die Fragen werden zum Teil auch von Prominenten wie Wikipedia-Gründer Jimmy Wales oder Sänger Michael Bublé beantwortet.

Entsprechend der Funktionsweise von Quora hätten die Angreifer auch Zugang zu Daten wie die Bewertung der Antworten bekommen, erklärte das Unternehmen aus dem kalifornischen Palo Alto. Der Hack sei am 30. Dezember entdeckt worden.

Es ist der zweite binnen weniger Tage bekanntgewordene große Hacker-Angriff. Am 30. Dezember hatte der Hotelkonzern Marriott mitgeteilt, dass ihm Informationen von bis zu 500 Millionen Gästen der Tochter Starwood mit Marken wie Sheraton oder Westin gestohlen wurden, darunter zum Teil Reisepass-Nummern und möglicherweise entschlüsselbare Kreditkarten.

Quora-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Daten von Telekom-Kunden sind im Internet aufgetaucht. Foto: Oliver Berg Telekom: Passwörter von Kunden entdeckt Die Deutsche Telekom ist das nächste Unternehmen, bei dem Kunden durch die Veröffentlichung von Passwort-Daten im Netz verunsichert werden. Die Datensätze wurden allerdings wohl nicht direkt bei der Telekom erbeutet, sondern über Phishing.
Wissenslücken füllen - das geht mit Quora. Das Portal ist nun auch in Deutsch verfügbar. Foto: Quora/dpa Wissensportal Quora startet deutschsprachige Version Fragen und Antworten zu allen möglichen Themen: Das bietet die US-Plattform Quora. Auch der Star des G20-Gipfels, der kanadische Premierminister Justin Trudeau, ist dort aktiv. Nun gibt es einen deutschsprachigen Ableger.
Praktisch sind Single-Sign-on-Angebote allemal - aber Experten raten aus Gründen des Datenschutzes und der Datensicherheit von ihnen ab. Foto: Sebastian Gollnow Log-in-Dienste haben ihren Sicherheits-Preis Anmelden mit nur einem Klick: Das versprechen Log-in-Dienste und halten es auch. Doch Nutzer bezahlen den Komfort oft mit Einbußen bei Privatsphäre und Datensicherheit. Wer die Dienste dennoch nutzen will, sollte einige Punkte beachten.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.