Daten löschen, aber richtig

05.11.2020
Wer PCs, Computer oder Festplatten verkaufen oder entsorgen möchte, sollte Vorsicht walten lassen. Denn wer nicht weiß, was er tut, gibt persönliche Daten in fremde Hände.
Bei verschlüsselten Smartphhones reicht schon ein einfaches Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen, um alle Daten sicher zu löschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bei verschlüsselten Smartphhones reicht schon ein einfaches Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen, um alle Daten sicher zu löschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Rechner verkauft oder entsorgt werden soll, ist eine Sache wichtig: Man sollte tunlichst darauf achten, dass keine persönlichen Daten mehr in den Tiefen des Systems schlummern, erst recht wenn darunter Daten von Dritten sind, wie von Verwandten oder Geschäftspartnern.

Über den Papierkorb gelöschte Daten auf dem Rechner verschwinden in der Regel nur vordergründig von der Bildfläche. Auf der Festplatte sind sie aber immer noch vorhanden. Denn beim Leeren des Papierkorbs werden lediglich die Verweise auf die Daten im Inhaltsverzeichnis der Festplatte getilgt, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI). Die Daten würden zwar zum Überschreiben freigegeben, dies finde aber möglicherweise nie statt.

Als erstes sollte man prüfen, ob die Festplatte des Rechners verschlüsselt ist oder nicht, rät Patrick Bellmer vom Fachportal «Heise Online». Wenn das wie bei modernen Macs von Apple der Fall sei, müsse lediglich das Benutzerkonto entfernt werden. Das erfolge wie beim Zurücksetzen am Smartphone. Die persönlichen Daten seien dann zwar noch da, «aber so verschlüsselt, dass niemand mehr rankommt».

Chips bieten Sicherheit und Komfort

Bei Apple-Produkten übernimmt die Verschlüsselung der T2-Sicherheits-Chip und ist in der Regel bei allen neueren Modellen integriert. Darüber kann der Nutzer sogar den Startvorgang sperren, etwa bei Diebstahl.

Zusätzlich gibt es aber auch kostenlose Werkzeuge, die das Laufwerk «mit Unsinnsdaten» überschreiben, erklärt Bellmer. Das seien etwa Tools wie «Disk Wipe», «HD-Shredder» oder das bei Windows-Rechnern integrierte «DiskPart», ein Kommandozeilenprogramm für die Partitionierung der Festplatte.

«Disk Wipe» bietet das, was sein Name verspricht: Es entfernt Daten restlos von der Festplatte, so dass sie auch von Profis nicht mehr wiederhergestellt werden können. Mit dem Tool lassen sich auch USB-Sticks oder SD-Speicherkarten und andere mobile Geräte säubern, berichtet «Heise Online».

Ran an die Systempartition

Mit den beschriebenen Tools lassen sich jedoch nicht die Systempartitionen löschen, auf denen sich das Betriebssystem befindet. Wenn der Computer verkauft oder entsorgt werden solle, ist es gegebenenfalls ratsam, auch diese zu eliminieren.

Dafür muss der Computer mit einem sogenannten Live-System gestartet werden oder mit einem Datenschredder, der das System selbst booten kann. Dabei befindet sich das Betriebssystem, mit dem der Rechner hochfährt, nicht auf der Festplatte, sondern auf einem USB-Stick oder einer DVD. «Darik's Boot and Nuke» (DBAN) etwa ist so ein Programm.

Während dieses Verfahren eine klassische Festplatte mit Magnetscheiben, das sogenannte Hard Disk Drive (HDD),nachhaltig «platt macht», ist bei den modernen Solid Disk Drives (SSD),die mit Speicherchips arbeiten, ein anderes Vorgehen geboten. Hier sollte über das SSD-Verwaltungsprogramm des SSD-Herstellers der Secure-Erase-Befehl für sicheres Löschen ausgeführt werden. Alternativ dazu empfiehlt das BSI auch das Programm «Parted Magic», das sich zugleich zum Wiederherstellen von Daten verwenden lässt.

Smartphones sind meist verschlüsselt

Bei Smartphones sei die Bereinigung dagegen besonders einfach, sagt Patrick Bellmer. «Auf allen Geräten der letzten vier, fünf Jahre sind die Daten verschlüsselt hinterlegt. Ohne Benutzerkonto kommt niemand an sie ran.» Das gelte zumindest seit den iPhones ab iOS 8 sowie Googles mobilem Betriebssystem Android ab der Version 6. Seit Android 10 schreibe Google zudem den Herstellern vor, die Option der Verschlüsselung auch tatsächlich per Werkseinstellung zu aktivieren.

Auch für Smartphones gebe es zwar Tools für das Überschreiben der Daten. Aber das Gerät auf Werkseinstellung zurückzusetzen, reiche in der Regel aus, sagt Bellmer. Eines dürfe man jedoch auf keinen Fall vergessen: Unbedingt die SD-Karte vor dem Verkauf oder der Entsorgung herausnehmen, falls eine vorhanden ist.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-210970/4

BSI-Tipps zum sicheren Löschen von Daten

Hammer für höchste Effektivität

Wer alte Festplatten oder Rechner ohnehin zum, Recyclinghof bringen möchte, kann auch gleich physische Methoden zum Löschen der Daten verwenden. Diese seien rabiat, gleichzeitig aber auch am effektivsten, sagt Patrick Bellmer vom Fachportal «Heise Online». Konkret: Mit dem Hammer drauf-, oder einen Nagel in die Festplatte schlagen. Danach seien beim besten Willen keine Daten mehr zu finden. Die meisten Notebooks ließen sich problemlos aufschrauben, um die Festplatte freizulegen, Desktop-PCs sowieso.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind. Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn Tracker-Uhren für Kinder fallen im Sicherheitstest durch Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.