Dateinamenerweiterung als Trojanerschutz anzeigen lassen

21.04.2016
Wer wachsam ist, kann Trojaner im Grunde leicht identifizieren - etwa an einem bestimmten Kürzel im Dateinamen. Doch bei Windows ist der Datei-Explorer oft falsch eingestellt, und der Name wird nicht vollständig angezeigt. Dies lässt sich schnell ändern.
Ob ein Trojaner auf den Windows-Rechner geschleust werden soll, ist oft schon an dem Dateinamen zu erkennen. Allerdings muss der Datei-Explorere dafür richtig eingestellt sein. Foto: Andre Warnecke
Ob ein Trojaner auf den Windows-Rechner geschleust werden soll, ist oft schon an dem Dateinamen zu erkennen. Allerdings muss der Datei-Explorere dafür richtig eingestellt sein. Foto: Andre Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Trojaner und andere Computerviren kommen oft als ausführbare Dateien auf den Rechner, werden vom Nutzer aber nicht als solche erkannt und vielleicht sorglos angeklickt. Das liegt daran, dass die sogenannte Dateinamenerweiterung unter Windows standardmäßig deaktiviert ist.

Als Vorsichtsmaßnahme sollten Nutzer die Anzeige der Erweiterung aber einschalten, rät das österreichische Computersicherheits-Ereignis- und Reaktionsteam Cert.at. Folgende Dateitypen können gefährlich sein und würden selten für legitime Zwecke in E-Mails verwendet: .exe, .cab, .bat, .cmd, .js, .vbs, .wsf, .msi, .scr oder auch .chm. In vielen Fällen seien diese Dateien auch noch in ein Containerformat wie etwa .zip oder .rar gepackt. Aber auch in Office-Dateien können Viren in Gestalt sogenannter Makros lauern. Deshalb empfehlen die Experten, das automatische Ausführen von Makros in den Programmen der Office-Suite zu deaktivieren.

Um die Erweiterungen unter Windows 10 zu aktivieren, öffnet man den Datei-Explorer (Windows- plus E-Taste),klickt auf «Ansicht», auf «Ein-/ ausblenden» und setzt dann ein Häkchen bei «Dateinamenerweiterungen».

CERT.at-Empfehlungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.