Das Zukunftsmuseum Futurium in Berlin

30.07.2020
Was kann künstliche Intelligenz? Wie funktioniert die globale Erwärmung? In Berlin schafft das Museum Futurium Verständnis für wichtige Fragen der Zukunft. Dabei geht es auch um die Hauptstadt.
«Was beschleunigt deinen Alltag?» - Collage aus Uhren im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
«Was beschleunigt deinen Alltag?» - Collage aus Uhren im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag

Berlin (dpa/tmn) - In den Monaten kurz vor der Corona-Pandemie ließ sich der Andrang im neuen Museum Futurium in Berlin gut mitverfolgen.

An den Wochenenden bildeten sich lange Schlangen vor dem scheinbar schwebenden Metallkoloss, der seinen Platz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zum Bundeskanzleramt hat. Das Thema der Dauerausstellung traf offenbar einen Nerv: «Wie wollen wir leben?»

Doch was genau können Touristen in Berlins neuestem Museum lernen, dessen Eintritt noch bis mindestens 2022 kostenlos ist? Und gibt es dort auch etwas über die Zukunft der Hauptstadt zu erfahren?

Eröffnet wurde das Haus im September 2019. Ganz am Anfang war es als Showroom der deutschen Wirtschaft gedacht. Gesellschafter sind neben dem Bund mit rund 80 Prozent mehrere große Forschungseinrichtungen und Industriekonzerne wie BASF und Siemens. Doch das mehrfach überarbeitete Konzept geht am Ende deutlich darüber aus: Das Museum will laut seinem Katalog Verständnis schaffen für die wichtigen Fragen der Zukunft, Diskurs ermöglichen und zum Handeln ermutigen.

Wenn Bäume auf Häusern wachsen

Die Ausstellung ist in die drei großen Bereiche Natur, Mensch und Technik unterteilt. Im Bereich Natur geht es zum Beispiel um die Frage, wie Natur in Städten erhalten werden kann. Nicht nur in Berlin ist aufgrund des starken Zuzugs zu beobachten, dass viele freie Brachen für Wohnraum zubetoniert werden. Das Verschwinden der Natur hat Folgen für das Wohlbefinden des Menschen und die Artenvielfalt.

In der Ausstellung ist etwa das Projekt GraviPlant zu sehen - ein rotierendes Pflanzenversorgungssystem, das es ermöglicht, Bäume auf Häuserfassaden zu pflanzen, wenn auf dem Boden nicht genug Grünfläche vorhanden ist. Die Bepflanzung würde auch verhindern, dass Gebäude sich im Sommer stark aufheizen.

Immer wieder geht es in der Ausstellung um Berlin: Wie lässt sich Verkehr anders organisieren? Wie stellt man sich die partizipative Stadt vor? Welche nachhaltigen Baumaterialien gibt es? All das gibt Anreize, über das Berlin von morgen nachzudenken.

Gedankenexperimente auf Basis der Wissenschaft

Die Ausstellung präsentiert bei wichtigen Fragen Handlungsoptionen - sie gibt aber keine vor. «Wir sagen nirgendwo, wohin die Reise geht», sagt der Direktor des Futuriums, Stefan Brandt. «Wir sagen nur, was es für Straßen gibt, die man beschreiten kann. Weder wissen wir genau, wo diese Straßen enden, noch können wir heute schon sagen, welche Hürden und Hindernisse sich auf diesen Straßen finden werden.»

Für eines hat das Museum jedoch keinen Platz: «Verschwörungstheorien, Aberglaube, Dinge, die sich wissenschaftlich nicht belegen lassen - solchen Theorien räumen wir keinen Spielraum ein», sagt Brandt.

Ein mobiles Futurium

Für die Zukunft des Zukunftsmuseums gibt es bereits einige Pläne: Die Dauerausstellung soll bis zum Jahr 2021 um das Thema Mobilität ergänzt und auch danach fortlaufend aktualisiert werden, langfristig sind außerdem Wechselausstellungen geplant. Zudem soll es ein mobiles Futurium geben, das aus Berlin hinaus in die Fläche geht. Ob der Eintritt über 2022 kostenlos bleibt, steht noch nicht fest. In allzu ferne Zukunft verschieben Touristen den Besuch also besser nicht.

Informationen: Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin (Tel.: 030/40 818 97 77, www.futurium.de).

© dpa-infocom, dpa:200729-99-966269/4

Webseite des Futuriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wasserbüffel auf der Pfaueninsel - das Eiland liegt im Südwesten Berlins in der Havel. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn Schöne Picknick-Plätze in Deutschland Das Urlaubsglück liegt so nah: Rund um Deutschlands Metropolen liegen wunderbare Orte zum Picknicken und Entspannen. Sie locken nicht nur einheimische Tagesausflügler, sondern auch Städtereisende.
Die Kleine Meerjungfrau ist ein Wahrzeichen Kopenhagens - aber längst nicht der einzige Grund für einen Besuch der dänischen Hauptstadt. Foto: Andrea Warnecke «Lonely Planet» kürt Kopenhagen zur Top-Stadt 2019 Für dieses Jahr hatte der «Lonely Planet» das spanische Sevilla zum besten Ziel für Städtereisen gekürt. Für 2019 empfiehlt der Reiseführer nun die «Vorzeigestadt» Kopenhagen. Bei den Top 10 der Länder landeten Sri Lanka und Deutschland ganz vorn.
Porto am Fluss Douro ist zu einem beliebten Ziel für Städtereisende geworden - auch im Winter hat die Stadt ihren Reiz. Foto: Daniel Rodrigues Eine Reise nach Porto lohnt auch im Winter Wer Glühwein und Eisglätte entkommen will, packt am besten einen Regenschirm ein und trinkt Portwein in Porto. Und wenn dort mal die Sonne scheint, glaubt man gar nicht mehr, dass Winter ist.
Tyrannosaurus Rex «Tristan Otto» wird auch 2019 noch im Berliner Naturkundemuseum zu bewundern sein, bevor er im nächsten Jahr nach Dänemark umzieht. Foto: Britta Pedersen Reise-News: Dino-Skelett, Wolfswanderungen und Achterbahn  Diese Gelegenheiten sollten Reisende nutzen: Das Dino-Skelett Tristan bleibt ein Jahr länger in Berlin. In Mecklenburg-Vorpommern können Naturfreunde bei der Fütterung eines Wolfsrudels zusehen. Und in den USA eröffnet eine Superachterbahn.