Das WLAN mit App-Hilfe optimieren

01.06.2021
Ob Streaming oder Homeoffice: Wenn es mit dem WLAN daheim nicht rund läuft, ist Frust die Folge. Doch schon mit wenigen Handgriffen kann man oft viel verbessern.
Kleiner Helfer für große Funkprobleme: Die Fritz-App WLAN ist für Android wie iOS kostenlos verfügbar und arbeitet unabhängig vom Routerfabrikat. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Kleiner Helfer für große Funkprobleme: Die Fritz-App WLAN ist für Android wie iOS kostenlos verfügbar und arbeitet unabhängig vom Routerfabrikat. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt eine Grundregel fürs WLAN: Es lohnt sich fast immer, den Router möglichst weit hochzustellen. Zum Beispiel oben auf einen Schrank statt nur auf Kommoden-Höhe. Allein das kann deutlich mehr Tempo machen.

Auch eine andere Ausrichtung der Antennen, sofern beim eigenen Router vorhanden, kann mit schnellerem WLAN belohnt werden. Bei einer hohen oder sehr hohen Position des Routers lohnt es sich oft, die Antennen nach unten abzuknicken oder waagerecht zu stellen, um die Abdeckung zu verbessern.

Genaues weiß man nicht

Aber bringt das wirklich viel? Weiß man es? Im Zweifel leider nein. Deshalb lohnt es sich, nach jeder Neupositionierung des Routers und nach einer neuen Einstellung der Antennen die Verbindungsqualität und den Datendurchsatz nachzumessen.

Klingt kompliziert, ist es aber nicht, wenn man etwa die Fritz-App WLAN von AVM benutzt. Sie ist kostenlos, liegt für Android und iOS vor und lässt sich unabhängig vom Router-Fabrikat nutzen. Wer eine Fritzbox als Router besitzen sollte, erhält noch eine Zusatzfunktion: Dann hilft die App auch, den idealen Standort für einen Repeater zu ermitteln.

Es geht auf Mess-Tour

Zurück zum Mess-Feature für alle. Man startet die App und tippt einfach auf den Button «WLAN-Durchsatz messen». Dann erscheint eine Übersicht mit den Werten Verbindungsstärke und WLAN-Geschwindigkeit (Datendurchsatz). Letzterer Wert wird auch grafisch visualisiert.

So gerüstet kann man die eigenen vier Wände abschreiten und prüfen, ob die Geschwindigkeit in Ordnung ist - und gegebenenfalls Bereiche identifizieren, die stark oder zu stark abfallen. Ein Tipper auf den «Stopp»-Button beendet die Messung und die App präsentiert eine Auswertung.

Auf dieser Basis kann man den Router oder die Antennen verstellen und erneut auf Mess-Tour mit der App gehen. Im Zweifel wiederholt man dieses Vorgehen so lange, bis man mit den Werten in allen Wohnbereichen zufrieden ist oder bis man zumindest die Bereiche gut abgedeckt hat, die am wichtigsten sind.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-807728/2

Fritz-App WLAN für Android

Fritz-App WLAN für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Und am Rechner gilt wie immer: Erst denken, ob es wirklich notwendig ist, und dann erst drucken. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn Papier sparen im Homeoffice Papier sparen, das geht nicht nur im Büro, sondern auch zu Hause am Schreibtisch. Und dort sogar besser als gedacht, wenn man einige Tricks kennt und einige Tipps beherzigt.