Das Smartphone als Stimmgerät

03.09.2019
Für Instrumentalisten sind Stimmgeräte unverzichtbar. Besonders zu spüren bekommt man das, wenn der Tuner vor einem Auftritt plötzlich verschwunden ist. Aber keine Panik: Die Funktion ist längst als App auf dem Smartphone erhältlich.
Matthias Gebauer stellt seine Stimmgerät-App auf seiner Webseite vor. Foto: gebauer-matthias.de
Matthias Gebauer stellt seine Stimmgerät-App auf seiner Webseite vor. Foto: gebauer-matthias.de

Berlin (dpa/tmn) - Wer ein Musikinstrument spielt, muss dieses früher oder später stimmen. Seit es Smartphones und Apps gibt, ist dazu eigentlich kein separates Gerät mehr notwendig. Doch wer in den Stores nach einer Stimmgeräte-Anwendung sucht, wird von der schieren Zahl an Tuner-Apps erschlagen.

Ein Tipp für Android-Geräte ist die kostenlose App des Entwicklers Matthias Gebauer. Sie trägt den Namen «Stimmgerät Instrument Tuner», greift im Prinzip nur aufs Mikrofon zu und nimmt sich sonst keinerlei Rechte heraus. Außerdem ist die Anwendung frei von Werbung und der Anwender muss auch keine Tracker dulden.

Die Anwendung vereint ein sogenanntes chromatisches Stimmgerät, mit dem sich jeder beliebige Ton auf einem Instrument - etwa einem Klavier - prüfen und einstellen lässt, mit diversen Stimmgeräten speziell für Saiteninstrumente - also beispielsweise Gitarre, Cello oder Bratsche.

Wer mit der Anwendung zufrieden ist, sollte in Erwägung ziehen, für einen Euro «Instrument Tuner Pro» zu kaufen, um den Entwickler zu unterstützen. Vom Funktionsumfang her gibt es zwischen «Stimmgerät Instrument Tuner» und «Instrument Tuner Pro» aber keinen Unterschied.

"Stimmgerät Instrument Tuner" für Android

"Instrument Tuner Pro" für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Zum Aufnehmen braucht es mindestens ein Mikrofon: Gute Modelle sind schon ab 80 Euro zu haben. Foto: Oliver Killig Produzieren wie die «Gorillaz»: So geht Homerecording Ob Gesang, Gitarre oder Schlagzeug: Wer Musik macht, hat bestimmt schon einmal darüber nachgedacht, seine Werke aufzunehmen. Im digitalen Zeitalter ist es mit dem richtigen Zubehör gar nicht mal so schwer, zum eigenen Musikproduzenten zu werden.
Egal, ob man den Ton trifft oder nicht: Karaoke macht eine Menge Spaß. Foto: Wavebreak Media Ltd Konsolen-Karaoke für die Silvesterparty Mit Fondue, Punsch und Bowle wird der Silvesterabend sicher ganz nett, aber eine ordentliche Party sieht anders aus. Richtig Stimmung kann Karaoke bringen, das deshalb bei vielen Feiern festes Jahreswechselritual ist.
Verschiedene Apps können verschiedene Funktionen für die Audio-Aufnahme erfüllen. Foto: Andrea Warnecke Das Smartphone als Diktiergerät Assistenten, Ärzte und Journalisten brauchen oft Diktiergeräte. Doch auch für Privatpersonen gibt es viele Gründe, das gesprochene Wort zu archivieren. Mit Smartphones gelingt das ausgezeichnet. Das richtige Zubehör steigert die Aufnahme-Qualität deutlich.