Das Matterhorn schwingt hin und her

28.12.2021
Dass seismische Wellen der Erde ganze Berge ins Schwingen bringen können, klingt beunruhigend. Genau das haben Forscher nun am Matterhorn nachgewiesen. Für den Menschen spürbar sind die Bewegungen jedoch nicht.
Mit dem bloßen Auge zu sehen ist es nicht. Doch der Gipfel des Matterhorns bewegt sich in gut zwei Sekunden um wenige Nano- bis Mikrometer. Foto: Dominic Steinmann/KEYSTONE/dpa
Mit dem bloßen Auge zu sehen ist es nicht. Doch der Gipfel des Matterhorns bewegt sich in gut zwei Sekunden um wenige Nano- bis Mikrometer. Foto: Dominic Steinmann/KEYSTONE/dpa

Zermatt (dpa) - Das Matterhorn steht nur scheinbar starr und unbeweglich in der Schweizer Landschaft. In Wirklichkeit schwingt es. Das haben Forscher jetzt in der Fachzeitschrift «Earth and Planetary Science Letters» beschrieben.

In gut zwei Sekunden bewegt der Gipfel sich demnach aber nur um wenige Nano- bis Mikrometer, was mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen ist. Ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters, ein Mikrometer entspricht einem tausendstel Millimeter.

Grund seien seismische Wellen der Erde, die etwa durch die Gezeiten, die Meeresbrandung, den Wind und Erdbeben oder durch menschliche Aktivitäten erzeugt werden. Bekannt sei das Phänomen bereits von Hochhäusern und Brücken. «Wir wollten wissen, ob sich solche Schwingungen auch an einem großen Berg wie dem Matterhorn nachweisen lassen», zitiert das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) seinen Mitarbeiter Samuel Weber. Für die Messung wurden Seismometer unter anderem direkt am Gipfel des Matterhorns installiert, auf 4470 Metern über dem Meer.

«Die Messungen zeigen, dass das Matterhorn mit einer Frequenz von 0.42 Hertz ungefähr in Nord-Süd-Richtung und mit einer zweiten, ähnlichen Frequenz in Ost-West-Richtung schwingt», teilte das Institut mit.

© dpa-infocom, dpa:211228-99-522401/2

Studie Matterhorn-Schwingung

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tafel weist an einer Schule an der Upper East Side in New York auf das Maskottchen der Schule, den Rotschwanzbussard "Pale Male" hin, von dem ein Exemplar an der Fifth Avenue in New York nistet. Foto. Christina Horsten Foto: Christina Horsten Kojoten, Seehunde und Adler: Wilde Tiere erobern New York Betonwüste New York? 8,5 Millionen Menschen, dazu höchstens noch Ratten, Kakerlaken, verwöhnte Haustiere und alle anderen Tiere im Zoo? Von wegen! Immer mehr wilde Tiere erobern die Metropole.
Laut dem Mainzer Forsche Markus Pretnar hat Helsinki ein buntes Farbmuster. Foto: Philipp Laage Die Farben der Städte Gibt es charakteristische Farben für Städte? Ein Mainzer Forscher hat das herausfinden wollen und ist quer durch Europa gereist. In Deutschland haben die Städte durchaus Einfluss darauf, wie bunt oder auch nicht es bei ihnen aussieht.
Das Nicolaus-Copernicus-Planetarium in Nürnberg lädt zu einer Entdeckungsreise durch das Universum ein. Foto: Uwe Mühlhäußer/Kulturidee GmbH/dpa Veranstaltungstipps: Von Wissenschafts- bis Krimifestival In Braunschweig regiert die Mordlust, in drei Städten Bayerns der Wissensdurst: Beides wird gestillt - mit einem Krimifestival und der Langen Nacht der Wissenschaften. Wer mehr über den Apfelbaum erfahren will, der muss nach Bad Schandau fahren.
Kröten am Frosch-Smoothie-Stand im Disgusting Food Museum Berlin. Foto: Annette Riedl/dpa Berliner Ausstellung feiert ekliges Essen Mit gegrilltem Meerschweinchen oder Schafsaugen in Tomatensaft lockt die Ausstellung «Disgusting Food». Mitten in Berlin lassen sich Gerichte anschauen und riechen, die auch Ekel auslösen können.