Das Kind schläft nicht im eigenen Bett - Na und?

22.03.2019
Wenn Kinder nicht im eigenen Bett schlafen wollen, gilt das oft als Erziehungsfehler. Expertin Danielle Graf sieht das ganz anders und erklärt, warum.
Schon kleinen Kindern wird oft beigebracht, im eigenen Bett zu schlafen. Wenn das nicht klappt, dürfen Eltern jedoch entspannt bleiben. Foto: Lars Halbauer
Schon kleinen Kindern wird oft beigebracht, im eigenen Bett zu schlafen. Wenn das nicht klappt, dürfen Eltern jedoch entspannt bleiben. Foto: Lars Halbauer

Berlin (dpa/tmn) - Dass das Kind nicht im eigenen Bett schlafen will, kennen Eltern. Was allerdings nur wenige Mamas und Papas zugeben: Mich stört es auch nicht, dass mein Kind neben mir schläft - ganz im Gegenteil. Ist das dann okay?

«Es spricht absolut nichts dagegen, wenn Kinder im elterlichen Bett schlafen, so lange es allen Beteiligten gut damit geht», beruhigt Erziehungsexpertin Danielle Graf. Die Buchautorin und Bloggerin hat einen Sohn, der gerade 7 Jahre alt geworden ist. Der krabbelt fast jede Nacht irgendwann ins elterliche Bett krabbelt. «Gesellschaftlich ist das immer noch ein Tabu, da die vorherrschende Meinung ist, dass ein Kind ins eigene Bett gehört. Das stimmt jedoch nicht!», sagt Graf.

«Viele Kinder haben ein enorm starkes Bedürfnis, mit vertrauten Personen gemeinsam zu nächtigen», sagt Graf. Das sei ein evolutionäres Relikt aus Zeiten, in denen kleine Kinder ohne Eltern zum Opfer gefährlicher Tiere werden konnten.

«Die Nähe zu Eltern bedeutete für Kinder Jahrtausende lang absolute Sicherheit und damit großes Wohlbefinden. Diese urzeitliche Prägung haben Sie noch immer», erklärt die zweifache Mutter. So sei es nicht erstaunlich, dass auch ältere Kinder beim Schlafen immer wieder gerne die Nähe zu ihren Eltern suchen. Graf: «Das ist ein natürliches Verhalten, das alle Beteiligten gerne genießen dürfen!»

Die Bloggerin hat dabei auch die Mutter im Blick: «Untersuchungen haben gezeigt, dass Mütter in der Regel sogar besser schlafen, wenn ihr Baby bei ihnen ist.» Dadurch würden sich die Schlafrhythmen synchronisieren. Das Baby weckt die Mutter dann eher in Leichtschlafphasen, der Tiefschlaf bleibt ungestört.

Blog Gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis Babys das erste Mal im Kinderzimmer schlafen, vergehen meist Monate. Doch zum spielen ist das eigene Reich schon vorher geeignet. Foto: Armin Weigel Was gehört ins erste Kinderzimmer? Die Vorfreude auf das erste Kind ist meist riesig. Viele werdende Mütter und Väter wollen das Baby mit einem eigenen Kinderzimmer willkommen heißen. Doch was sollten Eltern dafür anschaffen?
Fisher-Price hat die Baby-Wiege «Rock 'n Play Sleepers» zurückgerufen. Foto: Jens Kalaene Zurückgerufene Baby-Wiegen auch in Deutschland verkauft Nach Berichten über mehr als 30 Todesfälle läuft der Rückruf von Millionen Fisher-Price-Wiegen. In Deutschland wurden nach Unternehmensangaben weniger als 100 Stück verkauft.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Jedes zweite Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule hat nach einer Befragung der Bertelsmann Stiftung Angst vor Armut. Foto: Christian Charisius Viele Kinder haben Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt Auf den ersten Blick geht es den meisten Kindern in Deutschland gut. Doch eine Studie zeigt: Viele werden von Sorgen geplagt.