Das Internet funktioniert nicht für Frauen

12.03.2020
Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web setzt sich für ein freies und gleichgestelltes Internet ein. Zum Jahrestag der Erfindung fordert mehr Gleichberechtigung im Internet.
Frauen sind im Internet nach Auffassung von Web-Erfinder Tim Berners-Lee gefährlich benachteiligt. Foto: Sven Braun/dpa
Frauen sind im Internet nach Auffassung von Web-Erfinder Tim Berners-Lee gefährlich benachteiligt. Foto: Sven Braun/dpa

Genf (dpa) - Frauen sind im Internet nach Auffassung von Web-Erfinder Tim Berners-Lee gefährlich benachteiligt. So könne die angestrebte Geschlechtergleichheit nie erreicht werden, schrieb er zum 31. Jahrestag der Erfindung des World Wide Webs.

Der Informatiker hatte am 12. März 1989 seinen Vorschlag für ein System für Informationsmanagement vorgelegt, aus dem das World Wide Web hervorging. Er arbeitete damals bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf. «Das Web funktioniert nicht für Frauen und Mädchen», schrieb Berners-Lee.

Immer noch sei es bei Männern um 21 Prozent wahrscheinlicher, dass sie online seien, in den ärmsten Ländern sei es sogar um 52 Prozent wahrscheinlicher. Damit werde die Ungleichheit gefestigt, Millionen Mädchen und Frauen hätten nicht die Chance online zu lernen, Geld zu verdienen und ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Zudem hätten nach Studien schon mehr als die Hälfte der jungen Frauen online Gewalt erfahren, durch Drohungen und Beleidigungen etwa. Viele gäben ihre Ausbildung oder Arbeit deshalb auf, andere zögen sich aus sozialen Medien zurück und die Welt verliere damit ihre Stimmen.

Auch Anwendungen künstlicher Intelligenz diskriminierten teils gegen Frauen. So habe 2018 eine Anwendung für Arbeitsplatzvermittlung gestoppt werden müssen, weil die Algorithmen aufgrund historischer Daten aus Zeiten, als überwiegend Männer bestimmte Jobs innehatten, bei der Auswahl Männer bevorzugte.

Berners-Lee appellierte an Web-Designer, Wissenschaftler und Regierungsvertreter, sich des Problems anzunehmen. «Das Handeln von Regierungen und Unternehmen kommt zu langsam, und sie tun zu wenig», kritisierte Berners-Lee. Der 65-Jährige engagiert sich heute mit seiner Web Foundation dafür, Umgangsformen im Web durchzusetzen und dafür zu sorgen, dass Menschen in aller Welt gleiche Chancen haben.

Berners-Lee Brief


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Waschen, Kochen, Putzen: Diese Hausarbeiten werden noch immer überwiegend von Frauen erledigt. Foto: Armin Weigel/dpa Hausarbeit oft Frauensache: Gleichstellung nicht erreicht Kinder bekochen, Wohnung putzen, Angehörige pflegen: Das trifft vor allem Frauen, nach wie vor. Jetzt gibt es auch einen Namen für die Ungleichheit: «Gender Care Gap».
110.000 Frauen in Deutschland wurden 2016 Opfer von Gewalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Frauen sollen besser vor Gewalt geschützt werden Bedrohung, Körperverletzung, Vergewaltigung, Mord - Frauen werden in Deutschland oft Opfer von Gewalt. Aber nur wenige nehmen Hilfe in Anspruch. Und nicht überall gibt es ausreichend Hilfsangebote.
Auf der «No Stalk»-Seite informiert der Weisse Ring ausführlich über Stalking und gibt Betroffenen viele Ratschläge. Foto: Weisser Ring/dpa-tmn Eine App hilft Stalking-Opfern Die App funktioniert wie eine Art digitales Tagebuch. Um Stalking-Opfern die Dokumentation der Taten zu erleichtern, hat die Opferschutzorganisation Weisser Ring die App «No Stalk» entwickelt.
Das Mississippi Civil Rights Museum in Jackson, der Hauptstadt des US-Staates Mississippi, stellt den Kampf um die Bürgerrechte der 1950er und 1960er Jahre in den Mittelpunkt seiner Ausstellungen. Foto: Verkehrsbüro Memphis & Mississippi/dpa-tmn Doppelmuseum eröffnet in Mississippi Für Geschichtsinteressierte ist das ein großes Ereignis: In Mississippi eröffnen zwei Museen, die sich der Entwicklung des US-Bundesstaates und der Bürgerrechtsbewegung widmen. Der Anlass ist ein Jubiläum.