Das Büro für Tiere sicher machen

09.10.2020
Wer sein Tier zur Arbeit mitbringt, trägt zwar meist zur Lockerung der Atmosphäre dort bei. Was gut gemeint ist, kann allerdings auch mächtig schiefgehen. Denn Drucker und Co können gefährlich werden.
Wer seinen Hund mit ins Büro nimmt, sollte auf Gefahrenquellen achten. Dazu gehören Kabel, für Tiere giftige Pflanzen oder herumliegende Schokolade. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer seinen Hund mit ins Büro nimmt, sollte auf Gefahrenquellen achten. Dazu gehören Kabel, für Tiere giftige Pflanzen oder herumliegende Schokolade. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Büros sind in der Regel nicht für Tiere gemacht. Die Büroeinrichtung muss daher immer auf mögliche Risikofaktoren überprüft werden, wenn Tier zur Arbeit mitgebracht werden sollen, rät die Aktion Tier.

Aktenvernichter, Drucker und Stromkabel zum Beispiel bergen Unfallrisiken und sollten entsprechend gesichert sein.

Die Tiermedizinerin Tina Hölscher berichtet zum Beispiel von einem Fall, bei dem ein Hund das Kabel eines Wasserspringbrunnens im Büro angenagt habe - das habe ihn das Leben gekostet, so Hölscher. «Außerdem mussten wir eine freilaufende Ratte behandeln, die mit dem Kopf in einen Drucker geraten ist», erzählt die Ärztin. Der Vorfall habe monatelange Zahnbehandlungen für die Ratte zur Folge gehabt.

Pflanzen und Reinigungsmittel als weitere Risiken

Auch Pflanzen können zur Gefahr für ein Bürotier werden. Arten, die für Tiere giftig sind, sind zum Beispiel der beliebte Ficus Benjamin, Weihnachtssterne oder auch Begonien. Sie sollten nur so positioniert sein, dass sie nicht angenagt werden können.

Reinigungsmittel und andere Chemikalien stehen zwar nicht auf dem Speiseplan der Haustiere, doch zum Spielen eignen sich auch WC-Steine und Spülmaschinentabs, wenn diese nicht sicher verwahrt sind. Sie schaden bei versehentlichem Verschlucken dem Vierbeinermagen - genau wie Schokoladentafeln oder Weintrauben. Hölscher rät, mitgebrachte Nahrungsmittel und Naschzeug daher «diebstahlsicher» aufzubewahren.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-872142/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begleiter in der Corona-Zeit gesucht? Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis die Tierheime wieder öffnen. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Tiere in der Corona-Krise besser nicht online kaufen Tiere sind in Krisenzeiten oft emotionale Stützen. Da träumen Menschen von einem tierischen Begleiter. Am besten sofort. Doch Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis Tierheime wieder öffnen.
Die beliebtesten Vornamen für Mädchen und Jungen von 2019 lauten Hanna und Noah. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Hanna und Noah bei beliebtesten Babynamen auf Platz eins Eltern geben ihren Babys nach wie vor eher kurze Namen. Fundamentale Änderungen zu den Top-Ten-Listen des Vorjahres gibt es nicht. Interessanter kann da der ein Blick auf zurückliegende Dekaden sein.
Munch ist ein Snack-Automat für Hunde. Auf Kommando des Halters gibt er kleine Leckerchen an Hunde aus. Foto: Pawbo/Acer/dpa-tmn Smarter Tracker und Funkhalsband vorgestellt Lange Leine und Freilauf waren gestern, der moderne Hund hat Internetanschluss - oder zumindest Bluetooth. Jedenfalls, wenn es nach der Acer-Marke Pawbo geht. Sie zeigt auf der IFA vernetzte Wearables für Hunde.
Wo ist mein Mensch? Wenn Frauchen oder Herrchen nach Wochen zu Hause wieder ins Büro gehen, ist das für Hunde eine große Umstellung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Hund im Homeoffice braucht Rückzugsort Dass coronabedingt rund um die Uhr das Haus voll ist, geht an Hunden nicht spurlos vorüber. Schwierig kann es aber auch werden, wenn Frauchen oder Herrchen wieder ins Büro gehen.