Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

26.03.2020
Das alte Smartphone tut noch brav seinen Dienst, da ist das neuere Modell schon zur Hand. Soll man das alte Schätzchen jetzt verkaufen? Und wenn ja - wo?
Über Portale wie Ebay Kleinanzeigen kann man das alte Smartphone anbieten - am besten legt man hier eine Abholung gegen Barzahlung fest. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Über Portale wie Ebay Kleinanzeigen kann man das alte Smartphone anbieten - am besten legt man hier eine Abholung gegen Barzahlung fest. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Hat das alte Smartphone seinen Dienst getan, muss es nicht in der Schublade zwischen ausgedienten Ladekabeln und alten Adaptern versauern. Warum das Gerät nicht verkaufen?

Im Internet bieten sich dafür viele Optionen: Onlinemarktplätze wie Ebay und Amazon, Kleinanzeigenportale oder lokale Gruppen in sozialen Netzwerken zum Beispiel. Wer eine exotischere Marke verkaufen möchte, kann auf spezielle Foren zurückgreifen, erklärt Lisa Brack von der Fachzeitschrift «Chip».

Damit das Gerät nicht unter Wert den Besitzer wechselt, gibt man lieber einen Mindestpreis an, rät sie. Der lässt sich höher ansetzen, wenn der Rechnungsbeleg vorhanden ist und es eine Restgarantie gibt. Auch Originalverpackung, Ladekabel und Speicherkarte steigern den Wert. «Vereinbaren Sie immer Abholung gegen Barzahlung», rät die Expertin. Gerade in einer Stadt sei das gut machbar.

Der Nachteil dieser Verkaufsvarianten: Hier ist Eigeninitiative gefragt. «Man muss hier etwas mehr Zeit einplanen und der Aufwand ist höher», erklärt Andreas Seeger vom Fachmagazin «connect».

Ankaufportale schlagen einen Preis vor

Ankaufsplattformen wie Clevertronic, Rebuy, Zoxs, Flip4new, Myswooop oder Wirkaufens sind eine weitere Option. Hier geben Nutzer in einer Maske ein, um welches Gerät es sich handelt und in welchem Zustand es ist. Danach bekommen sie - je nach Marke, Modell, Alter und Zustand - einen Preisvorschlag. Ist man damit einverstanden, schickt man das Gerät zum Portal. Das Versandlabel ist gratis.

Beim Internethändler wird das Gerät dann geprüft. Entweder nimmt er es so an und überweist das vorab versprochene Geld - oder er schlägt einen anderen Preis vor. Falls man damit nicht einverstanden ist, übernehmen einige Anbieter auch den kostenlosen Rückversand.

Jörg Wirtgen von der Fachzeitschrift «c't» empfiehlt, unbedingt die aktuellen Geschäftsbedingungen (AGB) des jeweiligen Händlers genau zu studieren und sich nicht auf allgemeine Angaben zu verlassen.

Ehrliche Beschreibung ist Trumpf

Gut ist, wenn das Display des Smartphones möglichst nicht verkratzt und der Akku noch gut in Schuss ist, so Brack. Die Buchsen für Strom und Kopfhörer sollten noch funktionieren, ergänzt Wirtgen.

Damit es mit dem Verkauf tatsächlich klappt, ist bei der Zustandsbeschreibung Ehrlichkeit Trumpf. «Man schießt sich ins eigene Bein, wenn man hier schummelt», betont Brack.

Denn die Portale sind streng. «connect» hat einige der Anbieter getestet. Warum sie manche Handys abwerten, konnte Andreas Seeger, der diesen Test geleitet hat, nicht immer nachvollziehen. Manche lieferten nicht einmal eine Begründung dafür.

Vergleichen macht Sinn

«Es lohnt sich immer, die Angebote gegenüberzustellen, da die Preise stark schwanken», rät er. Vergleichsportale wie «Handyverkauf.net», «Recyclingmonster.de» oder «Werzahltmehr.de» helfen dabei.

Die App Myhandycheck bietet zusätzliche Anhaltspunkte. Zunächst muss man darin ein paar Fragen zum Zustand des Geräts beantworten, danach testet die auf dem Smartphone installierte App das Gerät. So erhält man laut Anbieter eine Marktwertschätzung und einen Testreport.

Auf Werkseinstellung zurücksetzen

Wichtig ist: Vor dem Verkauf des Geräts alle persönlichen Daten absichern und danach das Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Vorher prüft man, ob nicht noch irgendwo alte Daten versteckt sind, etwa auf der SD-Karte, wie Wirtgen betont.

Ihm zufolge funktionieren viele im Rahmen eines Mobilfunkvertrags gekauften Geräte nur mit SIM-Karten des Providers. Nach Vertragsende muss man diese dann gegebenenfalls entsperren lassen.

Und wenn der Aufwand den Nutzen übersteigt? Dann kann man das Smartphone zum Beispiel in einem Elektronikmarkt oder einem Handyshop zurückgeben. «Manche Händler und Hersteller nehmen beim Neukauf ein altes Handy zurück, eventuell gibt es sogar noch etwas Geld dafür», sagt Wirtgen. Jedoch sei das zum Teil auf Geräte desselben Herstellers beschränkt.

Myhandycheck

Rebuy

Flip4new

Wirkaufens.de

Zoxs

Clevertronic

Handyverkauf.net

Recyclingmonster

Werzahltmehr.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausrangierte Smartphones sind häufig noch etwas wert. Im Internet gibt es verschiedene Verkaufsmöglichkeiten für die gebrauchten Geräte. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das alte Smartphone im Netz verkaufen Endlich ist das neue Smartphone da. Das alte Gerät ist dann rasch vergessen - und verstaubt in irgendeiner Schublade. Dabei könnte es noch richtig Geld einbringen.
Auf Online-Marktplätzen, Kleinanzeigenportalen, Verkäufer-Plattformen und Dienstleister-Seiten finden sich etliche Angebote, die deutlich unter dem Neupreis liegen. Foto: Robert Günther Worauf beim Kauf eines gebrauchten Smartphones zu achten ist Ein neues Smartphone kostet oft mehrere hundert Euro. Ließe sich da mit einem guten gebrauchten Modell nicht eine Menge Geld sparen? Und wenn ja, auf welchem Weg kommt man an so ein Gerät und umschifft dabei die möglichen Fußfallen?
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.