Darf ich im Hotel mit dem Handtuch eine Liege reservieren?

21.04.2016
Die besten Plätze am Pool sind schon vor dem Frühstück reserviert - mit einem Handtuch. Diese Praxis ist in Hotels weit verbreitet. Aber darf man das überhaupt?
Der Kampf um die Strand- oder Poolliege ist mitunter groß. Foto: Julian Stratenschulte
Der Kampf um die Strand- oder Poolliege ist mitunter groß. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa/tmn) - Es gilt vielen als Unsitte, wird aber in den Urlaubshochburgen hartnäckig praktiziert: das Reservieren einer Liege mit einem Handtuch. Immer wieder artet diese Praxis in hitzigen Diskussionen und mitunter auch in handfestem Streit aus.

Aber ist es überhaupt erlaubt, sich früh morgens mit dem Handtuch eine Liege für den Tag zu reservieren, während andere noch schlafen?

Eine einheitliche Regelung oder gar ein Gesetz gibt es dazu nicht. Wie damit vor Ort umgegangen wird, liege in der Verantwortung jedes Hotels, erklärt Veranstalter Thomas Cook. «Manche Hotels tolerieren diese Praxis, andere verbieten das und räumen auch Handtücher ab», sagt Sprecher Mathias Brandes. Das Vorgehen sei ganz unterschiedlich.

Gerne gesehen ist die Marotte deshalb aber noch lange nicht: «In unseren Hotels und Resorts ist es nicht erwünscht, Sonnenliegen am Pool oder am Strand zu reservieren», sagt Tui-Sprecherin Anja Braun. In den Robinson-Clubs zum Beispiel werden Gäste aktiv angesprochen, wenn sie eine Liege mit dem Handtuch belegen.

Auch die DER Touristik erklärt: In den meisten Hotels werden Gäste gebeten, keine Liegen zu reservieren. Mit mäßigem Erfolg: Selbst wenn morgens alle Handtücher in den Pool geworfen werden, habe dies manchmal nicht den gewünschten Lerneffekt, berichtet Sprecherin Anne Schmidt. «Wir als Veranstalter können nur an die Vernunft und das soziale Gewissen unserer Gäste appellieren.» Das Phänomen der frühmorgendlichen Liegenbesetzer sei aber eher auf dem Rückzug.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Wer einen Reisesicherungsschein hat, braucht sich um seinen Urlaub keine Sorgen zu machen - auch wenn der Veranstalter vorher bankrottgeht. Foto: Julian Stratenschulte Was ist ein Reisesicherungsschein? Ein Reiseveranstalter kann durchaus in Zahlungsunfähigkeit geraten. Für Kunden ist das ausgerechnet dann ärgerlich, wenn er vor dem gebuchten Pauschalurlaub bankrott geht. Es sei denn, sie haben einen Reisesicherungsschein.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.