«CryoFall» testet Überlebens- und Management-Skills

11.05.2020
Der Rollenspiel-Look mit Comicgrafik trügt bei «CryoFall» gewaltig. Statt 90er-Jahre-Point-and-Click gibt es hier herausfordernde Multiplayer-Survival-Action in der Zukunft.
Mission bei Nacht und Nachtsichtgeräteflimmern: «CryoFall» stellt Spieler vor etliche Herausforderungen - auch jenseits von Crafting. Foto: Daedalic/dpa-tmn
Mission bei Nacht und Nachtsichtgeräteflimmern: «CryoFall» stellt Spieler vor etliche Herausforderungen - auch jenseits von Crafting. Foto: Daedalic/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «CryoFall» spielt auf einem fernen Planeten. Die Bewohner gelangten ganz unfreiwillig nach einer Bruchlandung ihres Raumschiffs dorthin. So viel zum Auftakt dieses Multiplayer-Survival-Spiels.

Zunächst beginnt «CryoFall» ganz und gar nicht futuristisch und erinnert eher an eine Bauernhof-Simulation. Genau hier liegt der besondere Reiz: Das Spiel ist ziemlich detailverliebt. Wer sich von der eher knuffigen Comicgrafik nicht zurückschrecken lässt, sieht sich mit einer sehr komplexen Mischung aus Rollen- und Aufbauspiel konfrontiert, die an das erste «Fallout»-Spiel von 1997 erinnert.

Immer komplexere Produktionsketten

Mit der Zeit werden die Möglichkeiten, Rohstoffe zu gewinnen und sie in technischen Fortschritt umzusetzen, immer komplexer. Muss man zuerst nur darauf achten, ausreichend Dünger auf die eigenen kleinen Äcker zu verteilen, so gilt es eine Stufe weiter beispielsweise, ein funktionierendes Stromnetz aufzubauen. Dann braucht man noch Fahrzeuge, Waffen, und auch die Erforschung des Planeten darf nicht zu kurz kommen.

Wie es sich für ein ordentliches Science-Fiction-Spiel gehört, dürfen natürlich körpermodifizierende Techniken wie Cyber- und Bioware nicht fehlen, die immer mehr erforscht werden müssen und die Spielfigur mit zusätzlichen Fähigkeiten ausstatten.

Interaktion mit anderen Spielern

Und auch die anderen Spieler sollte man nicht aus den Augen lassen. Die Interaktion mit ihnen macht einen guten Teil von «CryoFall» aus. Und sie stellt Spieler vor die Entscheidung: Sind Sie ein Teamworker - oder wollen Sie sich lieber als räuberischer Gauner auf der außerirdischen Welt Ihren Lebensunterhalt verdienen?

«CryoFall» läuft auf Windows-PCs und kostet rund 20 Euro.

Website CryoFall


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.