Countrymusik und Straßenkunst

21.04.2016
Tanz, Artikstik, Clownerie und Theater: Mehrere Festivals locken Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm. Aber auch in fernen Museen wird Kultur geboten.
Beim Line Dance Alpfestival in Zell am See-Kaprun sind auch professionelle Holzfäller am Start und treten in Wettkämpfen gegeneinander an. Foto: TVB Zell am See-Kaprun/EXPA Pictures
Beim Line Dance Alpfestival in Zell am See-Kaprun sind auch professionelle Holzfäller am Start und treten in Wettkämpfen gegeneinander an. Foto: TVB Zell am See-Kaprun/EXPA Pictures

Countrymusik und Holzfällen in Zell am See-Kaprun

Sportholzfäller schwingen Axt und Motorsäge, dazu gibt es jede Menge Countrymusik und viel Party: Die Gemeinden Zell am See und Kaprun feiern vom 16. bis 19. Juni erstmals das Line Dance Alpfestival. Höhepunkt ist ein Weltrekordversuch, wie die Tourismusvertretung mitteilt: Auf der 107 Meter hohen und 500 Meter langen Staumauer der Kapruner Hochgebirgsstauseen sollen möglichst viele Besucher das Tanzbein schwingen.

Straßenkunstfest La Strada in Bremen

Eine Stadt wird zum Zirkus: Beim Straßenkunstfest La Strada in  Bremen zeigen rund 150 Künstler ein buntes Programm aus Artistik, Akrobatik, Clownerie und Jonglage. Zu dem Fest rund um den Marktplatz vom 9. bis 12. Juni erwartet die Bremer Touristik-Zentrale rund 150 000 Gäste.

Theater und Tanz auf Teneriffa

Beim internationalen Kunstfestival MUECA auf Teneriffa stehen Theater, Tanz und Akrobatik im Vordergrund. Bei dem Event vom 12. bis 15. Mai werden mehr als 400 Künstler die Besucher in den Straßen von Puerto de la Cruz unterhalten.

Von Ölarbeitern und Sklaven: Neues Museum in Katar

In Katar gibt es einen neuen Museumskomplex: Im ältesten Stadtteil Dohas informieren die Msheireb-Museen in vier Häusern über die Entwicklung des Emirats am Persischen Golf. So geht es etwa um das traditionelle Familienleben in Katar seit 1920, die Geschichte der ersten Ölarbeiter und die Ausbeutung von ehemaligen Sklaven in dem Emirat. Bislang können nur geführte Touren gebucht werden, teilt die Qatar Tourism Authority mit. In Zukunft soll das Museum aber auch für individuelle Besuche offen stehen. Der Eintritt ist kostenlos.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.