Costa und MSC bieten wieder erste Kreuzfahrten an

14.08.2020
Kreuzfahrturlauber müssen derzeit Geduld haben, die Reedereien wagen sich nur zögerlich zurück auf die Meere. Auch Costa und MSC wollen jetzt bald wieder die ersten Reisen durchführen.
Neustart in Corona-Zeiten: Die «Costa Diadema» soll bald wieder im westlichen Mittelmeer fahren. Foto: Francisco Medeiro/Costa Kreuzfahrten/dpa-tmn
Neustart in Corona-Zeiten: Die «Costa Diadema» soll bald wieder im westlichen Mittelmeer fahren. Foto: Francisco Medeiro/Costa Kreuzfahrten/dpa-tmn

Genua (dpa/tmn) - Costa will ab September wieder erste Kreuzfahrten im Mittelmeer anbieten - vorerst jedoch nur für italienische Urlauber. Das gab die Reederei bekannt. Zuvor hatte bereits MSC angekündigt, ab Mitte August wieder unterwegs zu sein.

Die «Costa Deliziosa» soll vom 6. September an einwöchige Seereisen ab Triest zu Häfen in Italien unternehmen. Ab 19. September soll dann die «Costa Diadema» regelmäßig von Genua aus ins westliche Mittelmeer aufbrechen. Die übrigen Schiffe der Flotte sollen nach jetzigen Plänen erst frühestens wieder ab Oktober fahren.

Bei MSC Cruises soll die «MSC Grandiosa» ab 16. August im westlichen Mittelmeer fahren, hauptsächlich rund um Italien. Ins östliche Mittelmeer bricht ab 29. August die «MSC Magnifica» auf, hier stehen wie bei Costa unter anderem griechische Häfen im Programm. Mitfahren dürfen laut Reederei alle Gäste aus dem Schengenraum, sofern diese nicht vor der Reise positiv auf Corona getestet wurden.

Auch Aida Cruises, Costas Schwester-Reederei, hatte angekündigt, nach verschobenen Neustart am 6. September in See zu stechen. Tui Cruises ist bereits unterwegs, zunächst werden Kurztrips ohne Landgänge angeboten. An Bord aller Kreuzfahrtschiffe gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Hygieneregeln.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-128756/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Kreuzfahrt-Reedereien lassen künftig keine Menschen mehr an Bord, die in den vergangenen 14 Tagen auf dem chinesischen Festland unterwegs waren. MSC strich drei Anfang Februar geplante Kreuzfahrten ihres Schiffes «Splendida» von chinesischen Häfen in Richtung Japan. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kreuzfahrtschiffe ergreifen strenge Vorsorgemaßnahmen Auf mehreren Kreuzfahrtschiffen ist der Coronavirus bereits aufgetaucht. Doch auch wenn noch keine Fälle bekannt sind, gelten auf vielen Urlaubsschiffen jetzt strenge Hygienvorschriften.
Urlaub auf dem Meer: Wer sich eine Kreuzfahrt leisten kann, könne sich auch einen Corona-Test leisten, findet Marija Linnhoff, Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros. Foto: Clara Margais/dpa Reisebüro-Verband für Corona-Testpflicht für Kreuzfahrtgäste Ist der Kreuzfahrturlaub noch zu retten? Geht es nach dem Reisebüro-Verband, könnten Corona-Pflichttests helfen.
Norwegen lässt Kreuzfahrturlauber auf der Inselgruppe Spitzbergen nicht mehr an Land gehen. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn/Illustration Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr Spitzbergen anfahren Auf einer Kreuzfahrt nach Spitzbergen zählt ein Inselbesuch gewöhnlich zu den Highlights. Doch in Zeiten von Corona ist alles anders: Norwegen untersagt Schiffsreisenden den Ausflug an Land.