Corona-Pandemie: Annullierte Flüge ohne Aufpreis umbuchbar

04.03.2021
Wird ein Flug annuliert, ist das ärgerlich. Fluggäste haben in einem solchen Fall aber bestimmte Rechte, die grundsätzlich auch während der Corona-Pandemie gelten. Es gibt jedoch etwas zu beachten.
Auch während der Pandemie gelten Fluggastrechte nach Annulierungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch während der Pandemie gelten Fluggastrechte nach Annulierungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wird ein Flug annulliert, können Fluggäste eine Umbuchung verlangen. Alternativ können sie sich aber auch die Kosten für das Flugticket erstatten lassen. Diese Rechte gelten grundsätzlich auch während der Corona-Pandemie, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (OLG) zeigt (Az.: 6 U 127/20),auf die die Verbraucherzentrale NRW aufmerksam macht. Eine Umbuchung muss dabei grundsätzlich ohne Aufpreis erfolgen.

Grundlage ist hierfür die EU-Fluggastrechteverordnung. Danach haben betroffene Fluggäste bei Annullierung ihres Fluges zwei Möglichkeiten: Sie können die vollständige Erstattung der Flugscheinkosten verlangen oder eine Ersatzbeförderung zum Endziel unter vergleichbaren Bedingungen - wahlweise zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder zu einem späteren Zeitpunkt nach ihrem Wunsch, solange es in der gewünschten Maschine ausreichend verfügbare Plätze gibt.

Im konkreten Fall wollte ein Fluggast nach der pandemiebedingten Annullierung seiner Flüge, die Ende März 2020 von München nach Toulouse und zurück führen sollten, aber erst vier Monate später fliegen. Die Airline wollte hierauf einen Aufpreis verlangen. Aus Sicht des Gerichts zu Recht: Hier wünsche der Fluggast die Umbuchung auf einen Flug, der in keinem zeitlichen Zusammenhang mit der ursprünglichen Reise steht. In diesem Fall sei ein Aufpreis zulässig.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-691565/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Startet der Flieger viel zu spät oder fällt ganz aus, weil das Sicherheitspersonal streikt, müssen Reisende nicht immer auf eine Entschädigung verzichten. Das zeigt ein Urteil des BGH. Foto: Bodo Marks BGH stärkt Passagierrechte bei Flugausfall Streikt das Sicherheitspersonal am Flughafen, herrscht schnell Chaos an den Passagierkontrollen. Ist den Airlines zuzumuten, dass ihre Maschinen trotzdem starten? Darüber entschied nun der Bundesgerichtshof.
Viele sind derzeit mit Air Berlin verreist - und sie sollen trotz Insolvenz wieder nach Hause kommen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Insolvenz von Air Berlin: Was Reisende jetzt wissen müssen Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Zwar geht der Flugbetrieb während des laufenden Verfahrens in Eigenverwaltung weiter, doch viele Verbraucher sind verunsichert. Was bedeutet die neue Situation für Kunden, die bereits Air-Berlin-Tickets besitzen?
Bei Flugverspätungen haben Passagiere in Kanada nun Anspruch auf bestimmte Entschädigungssätze. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Pauschale Entschädigung für verspätete Flüge in Kanada Der Flieger ist verspätet? Wer in Kanada unterwegs ist, hat in diesem Fall nun klare Rechte. Je nach Verspätung und Größe der Airline gibt es rund 85 bis 680 Euro Entschädigung.
Stranden Passagiere wegen des Streiks vorübergehend an Flughäfen, muss der Veranstalter oder die Fluggesellschaft sie betreuen. Foto: Andreas Arnold Was Urlauber zum Streik bei Ryanair wissen müssen Der Urlaub kann beginnen, doch der Flieger startet nicht? Kein guter Auftakt für eine Reise. Wegen des Streiks bei Ryanair müssen Fluggäste sich auf etliche Ausfälle einstellen. Welche Rechte haben Betroffene?