Corona-Fake-News spielen mit Angst und Neugierde

18.03.2020
Whatsapp & Co stehen in der Krise nicht still: Was? Wasser trinken vertreibt das Coronavirus? Und es gibt einen Infektions-Selbsttest? Was da dran ist, und was nicht – und wie Sie es herausfinden.
Schnell teilen, was da gerade als unglaubliche Nachricht ankam? Lieber nicht! Erst einmal prüfen, ob es nicht schädliche Fake-News sind. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Schnell teilen, was da gerade als unglaubliche Nachricht ankam? Lieber nicht! Erst einmal prüfen, ob es nicht schädliche Fake-News sind. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Coronavirus verbreitet Angst und Verunsicherung. Und als gäbe es im Alltag nicht schon genug Fake-News, missbrauchen viele zweifelhafte Gestalten die Krise, um ihre kruden Ansichten oder mitunter gefährlichen Unsinn via Messenger, Mail oder Social Media zu verbreiten.

Falschinformationen schüren nicht nur die Verunsicherung, sondern verbreiten sich mitunter schneller als das Virus selbst - egal, ob die Falschmeldungen bewusst oder unbewusst gestreut wurden, warnt die Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN).

Besonders durchschlagskräftige Fake-News profitierten vom gesteigerten Informationsbedürfnis der Menschen, sprächen Emotionen und Ängste an und seien so aufgebaut, dass sie zumindest nicht völlig abwegig erscheinen, erklären die Experten.

Immer skeptisch bleiben - es kursiert viel Unsinn

Nutzerinnen und Nutzer sollten deshalb skeptisch prüfen, was sie an Nachrichten, Bildern und Videos, Tipps oder Warnungen zum neuartigen Coronavirus erhalten. Sei es per Messenger, Mail, SMS und Co. oder in sozialen Netzwerken, rät DsiN. Denn viele Botschaften, die erklären, wie man sich vermeintlich gegen eine Infektion schützt, eine Erkrankung erkennt oder was man als Betroffener tun sollte, sind frei erfunden.

Derzeit kursieren beispielsweise Botschaften, nach denen es ein allgemeines Arbeitsverbot und einen Selbsttest gebe, mit dem man Infektionen erkennen könne. Außerdem sind etwa Falschnachrichten im Umlauf, in denen angebliche Ärzte Tipps zur Corona-Bekämpfung geben, oder in denen das Trinken großer Mengen Wasser als Virus-Heilmittel verkauft wird.

Um die aktuelle Lage und das Coronavirus-Risiko richtig bewerten zu können, sollten sich Nutzerinnen und Nutzer an die Informationen des Robert Koch-Instituts halten (https://www.rki.de/),rät die DsiN-Initiative. Auch die Welt-Gesundheitsorganisation WHO ( http://www.euro.who.int/de/home) und das örtlich zuständige Gesundheitsamt seien gute Anlaufstellen für seriöse Informationen.

Ein paar kritische Fragen enttarnen die meisten Unsinnsmeldungen

Zum persönlichen Faktencheck von Nachrichten, Meldungen, Botschaften oder Kettenbriefen daheim kann man sich DsiN zufolge diese Fragen stellen - und mit gesundem Menschenverstand beantworten:

- Aus welcher Quelle kommt die Nachricht oder das Video und wer verbreitet die Informationen eigentlich aus welchem Grund? Hier sollte man sich auch etwaige Profilinformationen des Verbreiters ansehen. Und kommt die Nachricht von Freunden oder Familie ebenfalls nachfragen, wo sie ursprünglich herkommt.

Ist der Verbreiter nicht vertrauenswürdig, bleiben Ursprung und Herkunft der Informationen unklar oder sind die Autoren oder vermeintlichen Experten, die zu Wort kommen, völlig unbekannt, oder zweifelhaft, spricht einiges für eine Falschmeldung.

- Sind die Informationen an sich hieb- und stichfest, gibt es sprachliche oder andere Auffälligkeiten?  Eine Spezialität von Falschmeldungen sind vage, unvollständige oder zusammenhangslose Informationen, in denen wichtige Details wie Namen und Orte unterschlagen werden. Formulierungen wie «ein Arzt», «ein Onkel aus China» oder «in einem Dorf» sind Warnsignale.

Außerdem «glänzen» Fake-News in schöner Regelmäßigkeit mit laxen bis reißerischen Formulierungen, Rechtschreib- und Übersetzungsfehlern oder geklauten und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten. Und man sollte sich fragen, wer von einer Meldung profitieren könnte? Geht es am Ende nur um interessengesteuerte, vielleicht rein kommerzielle Absichten?

- Haben andere berichtet? Hilfreich ist oft der Gegencheck bei bekannten, vertrauenswürdigen Quellen wie etwa Medien oder Behörden: Wird dort nicht berichtet, insbesondere wenn eine Nachricht besonders brisant erscheint, liegt das mit großer Wahrscheinlichkeit daran, dass sie schlichtweg falsch ist.

- Reagiere ich richtig? Der erste Reflex bei vermeintlich spektakulären, aber auch bei schwierig einzuordnenden Informationen ist oftmals: weiterleiten oder posten. Das ist aber falsch. Klar identifizierbare Fakes oder Informationen, die verdächtig erscheinen, sollte man keinesfalls einfach weiterschicken oder teilen.

Die bessere Reaktion: melden – etwa bei den sozialen Medien, wo man die Nachricht gelesen hat. Außerdem sollte man Menschen oder Institutionen informieren, deren Namen vermutlich oder ganz offensichtlich für Falschmeldungen missbraucht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wenn der Messenger auf dem PC einzieht Mit Messengern verbindet fast jeder sofort Smartphone-Apps. Aber wäre es nicht praktisch, wenn man seine Nachrichten auch mal schnell auf dem Notebook tippen könnte?
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!