Corona-Beschlüsse: Neue Regeln für Ausflügler und Reisende

06.01.2021
Die Tage sind kurz, das Wetter ist grau - und die Pandemie hält das Land weiter im Griff. Auf die Menschen im Land kommen weitere Einschränkungen zu. Auch Ausflüge und Reisen sind davon betroffen.
Einreisende sollen jetzt zu einem Test in den 48 Stunden vor der Einreise oder direkt bei der Einreise verpflichtet werden. Foto: Paul Zinken/dpa
Einreisende sollen jetzt zu einem Test in den 48 Stunden vor der Einreise oder direkt bei der Einreise verpflichtet werden. Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin (dpa) - Bisher gilt grundsätzlich eine zehntägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten. Die Quarantäne kann beendet werden, wenn das negative Ergebnis eines frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführten Corona-Tests vorliegt.

Zusätzlich sollen die Einreisenden jetzt noch zu einem Test in den 48 Stunden vor der Einreise oder direkt bei der Einreise verpflichtet werden. Das ist - wegen der dort verbreiteten, womöglich besonders ansteckenden Virus-Mutationen - derzeit schon bei der Einreise aus Großbritannien und Südafrika der Fall.

An einer entsprechenden neuen Einreiseverordnung wird aber noch gefeilt. «Einzelheiten zur konkreten Umsetzung werden zeitnah innerhalb der Bundesregierung und mit den Ländern abgestimmt», sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Auf die Frage, ob die Testpflicht auch für Geimpfte gelten werde, antwortete er: «Eine Differenzierung je nach Impfstatus ist nicht vorgesehen.»

Mit der 15-Kilometer-Regel kann auch der Bewegungsradius innerhalb Deutschlands stark eingeschränkt sein. Die Regel soll für Kreise gelten, in denen sich binnen sieben Tagen mehr als 200 Menschen pro 100.000 Einwohner neu infiziert haben. Vorgesehen ist, dass der Bewegungsradius der Bürger in diesen Hotspots vorübergehend auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt wird, um eine starke Ausbreitung des Virus anderswo zu vermeiden. Wer sich weiter von seinem Zuhause entfernen will, müsste dafür dann einen triftigen Grund vorbringen.

Als Wohnort sei die Stadt zu verstehen, erläuterte Merkel nach der Bund-Länder-Runde. Nach dem Beschluss ist schon davon auszugehen, dass die Idee von vielen Bundesländern umgesetzt wird. Allerdings: Baden-Württemberg wartet erst einmal neue Daten zur Entwicklung der Pandemie im Südwesten ab. Und in einigen Landesverordnungen wird es wohl nur Empfehlungen geben, so wie in Thüringen. Anders als in Sachsen gäbe es damit keinen Automatismus, der dafür sorgt, dass ein Kreis oberhalb der 200er-Schwelle diese Maßnahme verhängen muss.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-918704/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einreisende aus Risikogebieten müssen sich bei der Rückkehr auf das Virus testen lassen. Wer aus einem Land kommt, in dem eine neue ansteckendere Virus-Variante kursiert, braucht den negativen Test bald schon vorher. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Strengere Test-Pflichten für Einreisen aus Risikogebieten Nach den neuen Lockdownregeln folgen nun auch weitere Einreisebeschränkungen. Das gilt vor allem für die Rückkehr aus Ländern, in denen gefährlichere Virus-Varianten kursieren. Worauf müssen sich Reisende einstellen?
Urlaub machen und dann wegen der Corona-Regeln im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben? Das droht Reisenden aus bestimmten Risikogebieten innerhalb Deutschlands. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Was für Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien gilt Reisen in Corona-Zeiten sind auch innerhalb Deutschlands kompliziert. In den bevorstehenen Herbstferien stehen vor allem Urlauber aus Risikogebieten vor vielen Fragezeichen.
Negativer Corona-Test ja, aber kein zusätzliches Attest vom Hausarzt, das eine Symptomfreiheit feststellt - so hat ein Gericht im Fall eines Reiserückkehrers entschieden. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Reiserückkehrer brauchen neben Negativ-Test kein Attest Ein Urlauber reicht nach seiner Rückkehr nach Deutschland einen negativen Corona-Test ein, um seine Quarantäne beenden zu können. Doch die Stadt verlangt zusätzlich ein Attest. Darf sie das?
Viele Bundesländer haben ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Corona-Risikogebieten beschlossen. Reisende sollten sich vorab informieren. Foto: Oliver Berg/dpa Neue Corona-Welle: Hinweise für Inlandsreisende Angesichts der steigenden Infektionszahlen verschärfen viele Bundesländer die Corona-Beschränkungen auch für inländische Reisende. Wer nun in die Herbstferien aufbrechen will, stellt sich daher die Frage: Wo gelten jetzt welche Regeln?