Corona-App funktioniert trotz Fehlermeldung

26.06.2020
Die Corona-Warn-App hat nach langer Vorarbeit einen guten Start hingelegt. Doch auf einigen Geräten gibt sie immer wieder mal Fehlermeldungen aus. Was steckt dahinter?
Die Corona-Warn-App ist bereits auf zahlreichen Smartphones installiert - klar, dass es da auch mal Probleme gibt. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn
Die Corona-Warn-App ist bereits auf zahlreichen Smartphones installiert - klar, dass es da auch mal Probleme gibt. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Innerhalb von zwei Wochen wurde die Corona-Warn-App von 12 Millionen Menschen heruntergeladen, ein guter Erfolg. Doch ganz fehlerfrei funktioniert sie - noch - nicht überall.

Vor allem eine Fehlermeldung dürfte so manche Nutzer in letzter Zeit irritiert haben: Kontaktmeldungen würden «von "Corona-Warn" in dieser Region möglicherweise nicht unterstützt», heißt es auf vielen iPhones. Die Funktionalität der App sei in diesen Fällen jedoch nicht beeinträchtigt, betonen die Entwickler.

Die Meldung sollten Nutzer mit «Ok» bestätigen, die Kontakt-Ermittlung funktioniere danach ganz normal weiter.

System-Update soll Lösung bringen.

Wer sicher gehen will, dass die App nicht ausgebremst wird, kann den Herstellern zufolge in den Geräte-Einstellungen unter «Datenschutz», «Health» und «Covid-19-Kontaktprotokoll» den Status überprüfen.

Bei der Warnung handele es sich um einen Fehler in Apples Betriebssystem iOS. Der Konzern arbeite bereits an einer Lösung, die voraussichtlich mit dem nächsten iOS-Update ausgespielt werde.

Auch Android-App zeigt Fehlermeldungen

Eine andere Fehlermeldung betrifft auch Smartphones mit Android-Betriebssystem. In einigen Fällen heißt es, die Risiko-Ermittlung habe seit mehr als 24 Stunden nicht mehr aktualisiert werden können. In diesen Fällen sollte der Nutzer sicherstellen, dass die App im Hintergrund laufen und so stets aktualisiert werden kann.

Auch einzelne Energiesparmodi verschiedener Hersteller, die sich nicht an die Vorgaben von Android halten, könnten die Corona-Warn-App ausbremsen, erklären die Hersteller. Einige Hersteller hätten für diese Fälle bereits Lösungswege veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-573940/3

Fragen und Antworten der Entwickler zur Corona-App


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Mithilfe der App werden Bürger benachrichtigt, sollten sie sich in der Nähe eines am Coronavirus Erkrankten aufgehalten haben. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Was Sie bei der Corona-Warn-App beachten müssen Nach der Vorstellung haben innerhalb weniger Tage über zehn Millionen Menschen die offizielle Corona-Warn-App installiert. Mit dem Betrieb der Tracing-App tauchen neue Fragen auf.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.