Cookie-Voreinstellungen genau anschauen

04.08.2020
Den Hinweis von Webseiten, welche Cookies wo gespeichert werden, akzeptieren viele Internetnutzer einfach so. Doch genau diese Unachtsamkeit nutzen manche Webseiten zum eigenen Vorteil aus.
Was klicke ich hier eigentlich an? Beim Besuch von Webseiten lohnt es sich, ab und zu über diese Frage nachzudenken - bei der Cookie-Warnung etwa. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn
Was klicke ich hier eigentlich an? Beim Besuch von Webseiten lohnt es sich, ab und zu über diese Frage nachzudenken - bei der Cookie-Warnung etwa. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auf nahezu jeder Webseite müssen Nutzer erst Informationen zu sogennannten Cookies wegklicken. Doch dabei lohnt es sich, genau hinzuschauen. Denn viele Webseiten haben eine Zustimmung zur Speicherung von Cookies voreingestellt, warnen Verbraucherschützer. Dabei gibt es eigentlich Gerichtsurteile, die das ausdrücklich verbieten.

Cookies speichern beim Surfen Daten auf der Festplatte des Nutzers, Webseiten können so zum Beispiel Besucher wiedererkennen. Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Hessen bei 20 großen Onlineshops zeigt: Die Hälfte der Shops missachtet geltende Vorgaben dazu und nutzt unübersichtliche Voreinstellungen, welche die gesamte Cookie-Auswahl aktivieren.

Keine echte Einwilligung

Ein voreingestelltes «Ja» sei bei der Cookie-Auswahl unzulässig, erklären die Verbraucherschützer. Denn das habe nichts mit einer echten Einwilligung zu tun - schließlich lese ja nahezu niemand die langen Texte dazu, welche Cookies genau für was zum Einsatz kommen.

Und auch wenn Webseiten mehr Kontrolloptionen bieten, müssen Verbraucher ganz genau hinschauen: Auf manchen Seite werden zum Beispiel beim Anklicken eines prominent platzierten Buttons alle Cookies zugelassen, ein unscheinbarer Knopf speichert hingegen die reduzierte Auswahl.

Drittanbieter-Cookies über Browser sperren

Alle Cookies grundsätzlich abzulehnen, ist dennoch nicht empfehlenswert, da so beispielsweise die Warenkorbfunktion beim Online-Shopping ausgeschaltet wird. Das Sperren von Drittanbieter-Cookies – also jenen, die nichts mit der gerade besuchten Seite zu tun haben - lässt sich alternativ auch über den jeweiligen Browser regeln.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-38063/2

Verbraucherzentrale Hessen zu Cookies

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Hessen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
«Brave» ist eine Browser-Alternative fürs Smartphone. Das Programm konnte die Tester vom «Connect»-Fachmagazin überzeugen. Foto: Brave Mobile Browser-Alternativen bringen Datenschutz und Speed Es müssen nicht immer Chrome, Firefox und Safari sein. Für das Smartphone gibt es zahlreiche alternative Browser. In einem Test wurden nun einige von ihnen genauer geprüft.
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.