Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus

11.04.2016
Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel

München (dpa) - Andreas Lange ist Jurymitglied des Deutschen
Computerspielpreises. Am Rande der Preisverleihung in München sprach er über Trends in der Branche - und erklärt, warum das Facebook-Bauernhof-Spiel Farmville tot ist und was auf dem Markt künftig noch aussterben wird.

Was sind Ihrer Ansicht nach die großen neuen
Computerspiel-Trends?

Andreas Lange: Die neuen Virtual Reality-Brillen werden von allen mit
großer Spannung erwartet. Das sind schon ganz andere
Spiel-Erlebnisse. Dabei wird es allerdings spannend sein, welche
Spiel-Prinzipien sich überhaupt in Virtual Reality übertragen lassen.
Mit schnellen und rasanten Spielen wird das nicht funktionieren. Das
ist dann zu viel. Das werden für die Spiele-Designer neue
Herausforderungen. Das zweite große Thema sind Mixed-Reality-Games,
die man üblicherweise auf dem Handy spielt. Das sind Spiele wie
Ingress von Google, bei denen man sich tatsächlich im Realraum
bewegen muss. Man hat also eine Vermischung von physikalischen und
virtuellen Orten, muss beispielsweise in der realen Wüste Pokemons
mit seiner App einsammeln und dazu wirklich an dem Ort sein. Nintendo
wird das Spiel im Laufe des Jahres auf den Markt bringen.

Und was geht gar nicht mehr?

Lange: Spiele, die auf Social-Media-Plattformen wie Facebook
aufsitzen wie Farmville. Es wird heute nicht mehr als so interessant
und spannend empfunden, Statusmeldungen von seinen Freunden zu
bekommen, was für ein neues Beet angelegt wurde. Hier hat sicher eine
Übersättigung stattgefunden. Die Zukunft der Spiele liegt nicht auf
sozialen Plattformen.

Und welcher Trend wird sich als nächster verabschieden?

Lange: Ich glaube, wir stehen vor der Verabschiedung der
klassischen Datenträger mit Verpackung und Handbuch. Wir haben fast
30 000 Original-Spieleboxen in unserer Museumssammlung. Das war
früher das normale, es gab ja keine anderen Vertriebswege. Man musste
die Leute von den Regalen aus ansprechen. Da hat inzwischen ein
radikaler Wandel hin zum Download eingesetzt. Manchmal gibt es zwar
noch DVD-Boxen, aber die enthalten dann keinen Datenträger mehr,
sondern nur noch einen Download-Code.

Glauben Sie an die Zukunft der Spielekonsole?

Lange: Die Konsolen sind ziemlich stabil. Der Spielplatz Wohnzimmer
mit dem großen Fernseher, bequemen Sesseln und dem gemeinsamen
Spielen mit mehreren ist eine emotionale Ebene, die Smartphones und
auch die Virtual Reality-Brille nicht bieten können. Hier muss man
die Ur-Natur der Spiele sehen, die vor allem daraus ihre Attraktion
aus dem gemeinsamem Erleben schöpfen.

Besteht die Hauptzielgruppe für Computerspiele heute noch aus
15-jährigen Jungs?

Lange:Die Gamer werden älter - wenn auch nicht ganz so alt, wie
die Statistiken der Verbände es nahelegen. Die weisen inzwischen ein
Durchschnittsalter von Ende 30, Anfang 40 aus, aber das ist mit
Vorsicht zu genießen. Oft wird dabei danach gefragt, wer schon einmal
in seinem Leben ein Computerspiel gespielt hat - und das heißt ja
noch lange nicht, dass sie regelmäßig spielen. Aber insgesamt erhöht
sich das Durchschnittsalter natürlich. Die Gamer der ersten Stunde
sind heute 70. Eine Generation, die nie damit in Berührung gekommen
ist, gibt es also fast gar nicht mehr. Außerdem sind zunehmend auch
weibliche Spieler am Start. Früher stand die Technik bei
Computerspiele noch sehr im Vordergrund. Heute, seit alles intuitiver
ist, spielen auch Frauen mehr.

ZUR PERSON:Andreas Lange ist Direktor des Computerspielemuseums in
Berlin. Das Museum verfügt nach Angaben auf der Homepage über mehr
als 25 000 originale Datenträger mit Computerspielen und Anwendungen
und über 120 verschiedene Konsolen und Computersysteme.

Computerspielemuseum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.