Color Line stellt Fährbetrieb nach Norwegen schrittweise ein

20.12.2021
Norwegens starke Corona-Beschränkungen wirken sich auf den Fährverkehr aus. Ab Januar will die Reederei Color Line ihre Schiffe vorerst nicht mehr auslaufen lassen.
Color Line stellt ab dem 10. Januar den Fährbetrieb ein. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild
Color Line stellt ab dem 10. Januar den Fährbetrieb ein. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Oslo /Kiel (dpa) - Aufgrund der Corona-Beschränkungen in Norwegen
wird die Reederei Color Line den Fährverkehr zwischen Kiel und Oslo
schrittweise einstellen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte,
wird das Schiff M/S Color Magic am 29. Dezember vorübergehend außer
Betrieb gestellt. Ab dem 10. Januar soll dann auch das
Schwesterschiff M/S Color Fantasy zunächst im Hafen bleiben. 700
Mitarbeiter würden nun freigestellt.

«Leider haben wir keine Möglichkeit, den Fahrgastbetrieb zwischen
Norwegen und Deutschland aufrechtzuerhalten, nachdem die Regierung
neue und strenge Corona-Maßnahmen eingeführt hat», sagte Konzernchef
Trond Kleivdal laut einer Mitteilung.

Corona-Maßnahmen mit Folgen

Das Registrieren und Testen der Gäste, Abstandsregeln und das Verbot,
Alkohol auszuschenken, hätten den Betrieb der Schiffe stark
beeinflusst. «Durch die Verschärfungen der Regierung wurden wir
praktisch mitten in der wichtigen Weihnachtszeit geschlossen», so
Kleivdal.

Die Verbindungen zwischen dem dänischen Hirtshals und den
norwegischen Städten Kristiansand und Larvik blieben in Betrieb.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-455519/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Motorboote sind auf dem Störkanal Richtung Schweriner See unterwegs. Freizeit auf dem Wasser in Deutschland liegt im Trend. Allerdings hinkt die Infrastruktur. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Bund will Infrastruktur für Boote, Kanus und Co verbessern «Masterplan», das hört sich groß an. Um die Freizeitschifffahrt zu fördern, geht es aber vor allem um viele kleine Maßnahmen. Dabei gibt es einen Schwerpunkt.
Wird von Ehrenamtlern restauriert: Der Raddampfer «Kaiser Wilhelm» aus dem Jahr 1900. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn Schifffahrt hautnah erleben in Lauenburg Wer sich für die Geschichte der Schifffahrt begeistert, ist in Lauenburg an der Elbe richtig. Und wer das noch nicht tut, der wird nach einem Besuch des schmucken Städtchens soweit sein.
Die MS Roald Amundsen bereits normalerweise die Hurtigruten. Nun sind Reisen mit dem Schiff erst einmal gestoppt worden. Foto: Hinrich Bäsemann/dpa Hurtigruten stoppt alle Expeditionskreuzfahrten Der Coronavirus-Ausbruch unter Crew-Mitgliedern der «Roald Amundsen» weitet sich aus. Auch bei einem deutschen Besatzungsmitglied fällt der Test positiv aus. Fast 400 Passagiere müssen in Quarantäne.
Neben den Hochsee-Kreuzern sollen in Bremerhaven künftig auch kleinere Flusskreuzfahrtschiffe anlegen. Foto: Sina Schuldt/dpa Erste Kreuzfahrtschiffe kommen wieder nach Bremerhaven Die Kreuzfahrtbranche kommt nach der langen Corona-Pause nur schleppend wieder in Gang. Das hat auch Auswirkungen auf den Hafen Bremerhaven. Die Seestadt setzt auch deshalb künftig zusätzlich auf kleinere Flusskreuzfahrtschiffe.