«Cloudpunk» ist ein Cyberpunk-Thriller in luftigen Höhen

12.11.2020
Eine Stadt in den Wolken, gleißendes Neonlicht und eine spannende Geschichte rund um Gier und Moral: «Cloudpunk» macht Science-Fiction-Fans zum fliegenden Boten.
Schauplatz von «Cloudpunk» ist die Metropole Novalis. Foto: ION LANDS/dpa-tmn
Schauplatz von «Cloudpunk» ist die Metropole Novalis. Foto: ION LANDS/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In «Cloudpunk» übernehmen Spielerinnen und Spieler die Rolle der Kurierfahrerin Rania. Sie liefert Pakete an Bord eines fliegenden Autos. Denn «Cloudpunk» spielt in der nahen Zukunft und in Novalis, einer Großstadt voller Reklametafeln, schwebenden Autobahnen und endlos hohen Wolkenkratzern.

Die wichtigste Regel in Ranias Job lautet: Bloß nicht nachfragen, was sich in den Paketen befindet! Doch natürlich dauert es nicht lange, bis diese Regel an ihre Grenzen stößt. Und so gerät Rania mit ihrem Roboterhund im Laufe einer ereignisreichen Nachtschicht in ein wildes Abenteuer voller skurriler Charaktere.

Simples Spielprinzip ohne viel Abwechslung

Die Grafik von «Cloudpunk» ist im sogenannten Voxel-Stil gehalten und erinnert an Spiele der 90er-Jahre. Retrofans kommen hier auf ihre Kosten. Ohnehin ist die Stimmung in «Cloudpunk» wichtiger als das Spielerische - denn da gibt es nicht allzu viel Abwechslung: Zu Fuß und in ihrem Flugauto erhält Rania immer neue Aufträge und arbeitet diese ab.

Aus den einzelnen Lieferungen entsteht im Lauf der Zeit aber eine interessante Geschichte, die Spielerinnen und Spielern einige moralische Grundsatzentscheidungen abverlangt. Toll und eher ungewöhnlich für ein von einem kleinen Team entwickeltes Indie-Spiel ist, dass die Story komplett mit Sprachausgabe vertont ist.

Wie gemacht für Science-Fiction-Fans

Wer Filme wie «Blade Runner» liebt, wird um «Cloudpunk» nicht herumkommen. Das Genre Cyberpunk, zu dem beide Werke gehören, ist in der Games-Welt ohnehin gerade schwer in Mode - schließlich warten viele Spielerinnen und Spieler sehnsüchtig auf «Cyberpunk 2077», das Mitte Dezember erscheint. Mit «Cloudpunk» lässt sich die Wartezeit bis dahin mehr als gut überbrücken.

«Cloudpunk» vom Berliner Entwickler Ion Lands ist für PC, Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One erschienen und kostet rund 20 Euro.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-295720/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Spiel «Cyberpunk 2077» ist von seinem Umfang her extrem ambitioniert. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn Diese fünf Top-Games erscheinen demnächst Im Herbst erscheinen wieder viele Games mit Potenzial. Nicht nur Hype-Spiele wie «Cyberpunk 2077» und neue Games für die Welten von «Assassin's Creed» bis «Star Wars» stehen dabei in den Startlöchern.
Nie um einen Spruch verlegen: Im Mittelpunkt von «Watch Dogs 2» steht die Hackergang DedSec, eine wilde Mischung durchgestylter Hipster. Screenshot: Ubisoft Foto: Ubisoft Die spaßige Hipster-Revolte «Watch Dogs 2» Der erste Teil war noch eine bierernste Rachesaga um kriminelle Hacker und organisiertes Verbrechen. «Watch Dogs 2» nimmt sich und seine Geschichte deutlich lockerer - und macht so viel mehr Spaß als der Vorgänger. Wären da nicht ein paar schiefe Zwischentöne.
«Assassin's Creed Odyssey» spielt im antiken Griechenland und bietet auch wieder Seeschlachten als Spielelement. Foto: Ubisoft/dpa-tmn Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3 In Los Angeles zeigt die Videospielbranche, was in den nächsten Monaten PC- und Konsolenspieler begeistern soll. Darunter sind viele Fortsetzungen, etwa mit Mario, aber auch neue und innovative Titel, die von der Antike bis in eine dystopische Zukunft führen.
Spieler von «Deus Ex: Mankind Divided» sehen sich im Prag der Zukunft ständig diskriminierenden Polizeikontrollen ausgesetzt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix Thriller mit Tiefgang: «Deus Ex: Mankind Divided» Jede Menge Freiheit, dichte Atmosphäre und eine packende Story mit vielen Wendungen: «Deus Ex: Mankind Divided» macht vieles richtig - und leistet sich dann doch ein paar überflüssige Schönheitsfehler. Einen Blick wert ist das Spiel aber trotzdem.