Chrome soll künftig vor undurchsichtigen Abonnements warnen

13.11.2018
Achtung Abo-Falle: In der nächsten Chrome-Version sollen Nutzer durch einen Warnhinweis auf undurchsichtige Abonnement-Angebote aufmerksam gemacht werden. Abo-Anbieter sollen auf diese Weise zu einer transparenteren Arbeitsweise gebracht werden.
Der Chrome-Browser soll künftig auf Abo-Fallen aufmerksam machen. Foto: Andrea Warnecke
Der Chrome-Browser soll künftig auf Abo-Fallen aufmerksam machen. Foto: Andrea Warnecke

Mountain View (dpa/tmn) - Die nächste Version des Google-Browsers Chrome soll vor Abo-Fallen auf Internetseiten warnen. Wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilte, sollen klarere Informationen zu Abonnements durchgesetzt werden.

Für Abo-Anbieter sei eine «Best-Practice-Liste» für die mobile Bezahlung ausgearbeitet worden, die betont, dass Informationen zur Abrechnung und Gebührenstruktur möglichst klar und verständlich sein müssen.

Halten sich Anbieter nicht daran, soll in Chrome künftig ein bildschirmfüllender Warnhinweis erscheinen, dass die Seite versuchen könnte, Geld zu verlangen. Die Nutzer können dann entscheiden, ob sie die Seite verlassen oder trotzdem aufrufen wollen.

Die neue Chrome-Version 71 soll im Dezember verfügbar gemacht werden.

Mitteilung im Chromium Blog


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.
iTunes-Nutzer können ab sofort kein Netflix-Abo mehr über die Apple-Plattform abschließen. Foto: Nicolas Armer Kein Netflix-Abo über iTunes-Rechnung mehr möglich Netflix-Nutzer, die den Streaming-Dienst bis jetzt über das Portal iTunes bezahlt haben, müssen sich nun umstellen. Apple hat die Funktion abgeschaltet.
Wer nur gelegentlich Bilder beschneiden oder anpassen will, kann auch kostenlose Browser-Lösungen für die Bildbearbeitung nutzen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Browser statt teurer Software: Fotos online bearbeiten Photoshop ist wohl die bekannteste Bildbearbeitungssoftware. Doch nicht jeder braucht gleich den ganzen Werkzeugkasten. Einfache Bildbearbeitung klappt auch im Browser. Doch sind die Online-Tools eine gute Alternative?
Wer streamt, sollte genau auf den Anbieter achten. Foto: Andrea Warnecke Wo schädliche Software lauert: Dubiose Streaming-Portale Die neue Staffel der Lieblingsserie läuft nur im Pay-TV oder gegen Geld im Netz? Häufig greifen Filmfans dann zu dubiosen oder illegalen Angeboten. Neben rechtlichem Ärger droht dabei auch die Infektion des Rechners mit schädlicher Software.