Chrome-Browser warnt jetzt vor gehackten Passwörtern

08.02.2019
Für mehr Datenschutz: Googles Browser Chrome macht jetzt darauf aufmerksam, wenn man bei einer Online-Anmeldung gehackte Nutzernamen und Passwörter eingibt. Für die Funktion ist jedoch eine Erweiterung notwendig.
Für den Chrome-Browser gibt es jetzt die Erweiterung «Password Checkup». Foto: Andrea Warnecke
Für den Chrome-Browser gibt es jetzt die Erweiterung «Password Checkup». Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Verwenden gehackter und damit unsicherer Passwörter zur Anmeldung bei Online-Diensten kann ab sofort der Chrome-Browser warnen. Voraussetzung ist die Installation der Erweiterung «Password Checkup», die Google veröffentlicht hat.

Ist sie installiert, wird eine Warnmeldung ausgegeben, wenn man bei einer Anmeldung einen Nutzernamen und Passwörter eingibt, die nach einem Datendiebstahl oder -leck im Internet veröffentlicht wurden und dem Checkup-Dienst bekannt sind. Der Abgleich zwischen Nutzer-Eingabe und Google-Datenbank soll in Echtzeit und voll verschlüsselt erfolgen.

Bereits seit Ende 2018 schlägt der Firefox-Browser Alarm, wenn man auf einer Seite surft, die gehackt worden ist oder auf der es ein Datenleck gab. Unterhalb der Adressleiste öffnet sich dann eine Benachrichtigung, die zum Beispiel über den Zeitpunkt und das Ausmaß des Angriffs oder des Lecks informiert. Die Installation einer Erweiterung ist hier nicht notwenig. Anders als beim Checkup-Dienst für Chrome muss der Nutzer seine Zugangsdaten dann aber noch einmal selbst prüfen: Ihm wird eine Abfrage beim Firefox-Dienst Monitor nahegelegt, falls er ein Nutzerkonto bei der gehackten Seite hat.

Monitor greift auf eine Datenbank des australischen Sicherheitsforschers Troy Hunt zurück, der mit «Have I been pwned?» (sinngemäß: Hat es mich erwischt?) einen ähnlichen Dienst anbietet.

Chrome-Erweiterung Password Checkup

Support-Informationen zu Checkup

Checkup im Google-Blog

Blogeintrag zur Integration von Firefox Monitor in den Browser

Abfrageseite Firefox Monitor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internetnutzer sollten prüfen, ob ihre Log-in-Daten ins Netz gelangt und dort mehr oder weniger frei auffindbar sind. Ist dies der Fall, muss das Passwort geändert werden. Foto: Lukas Schulze Stehen meine Log-in-Daten im Netz? Im Internet sind wieder Abermillionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durchs Netz geistern. Wer ist betroffen - und wer muss sich keine Sorgen machen?
Bei verschiedenen Diensten im Internet kann man überprüfen, ob man von einem Datenklau betroffen ist. Foto: Oliver Berg Bin ich gehackt worden? - Datenbanken können Antwort geben Persönliche Daten im Internet sind ein Alptraum. Noch folgenschwerer ist es aber, wenn Zugangsinformationen zu Accounts wie etwa dem Mail-Postfach durchs Netz geistern. Wer hier keinen Riegel vorschiebt, riskiert, dass immer neue Daten abfließen.
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Der Firefox Monitor bietet nicht nur eine Ad-hoc-Abfrage, sondern behält auf Wunsch auch dauerhaft im Blick, ob die eigenen Nutzerkonten vielleicht kompromittiert wurden. Foto: monitor.firefox.com Firefox Monitor schlägt bei Datenlecks Alarm Auch wenn das Passwort noch so sicher, ist ein Diebstahl nicht völlig ausgeschlossen. Wie findet man also heraus, ob die Zugangsdaten schon gehackt wurden und im Internet kursieren?