Chemnitz: Neue Route der Industriekultur

17.06.2016
Wer sich für die Industriegeschichte von Chemnitz interessiert, erkundet die Stadt am besten mit dem Fahrrad. Eine neue Route führt zu den relevanten Orten. Zusätzliche Informationen gibt es per App.
Auf der «Route der Industriekultur» können Besucher auch beim Industriemuseum Chemnitz Station machen. Foto: Hendrik Schmidt
Auf der «Route der Industriekultur» können Besucher auch beim Industriemuseum Chemnitz Station machen. Foto: Hendrik Schmidt

Chemnitz (dpa/tmn) - Durch Chemnitz führt eine neu angelegte Route der Industriekultur. Sie verbindet 17 industriegeschichtlich bedeutende Bauwerke und Gebäude.

Die Route kann per Fahrrad, Segway oder auch zu Fuß erkundet werden. Das teilt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mit. An jedem Objekt stehen Infotafeln mit QR-Codes, über die sich zahlreiches Zusatzmaterial online abrufen lässt. Die Route wird auch als geführte Tour von der Tourist-Information Chemnitz angeboten. Und sie findet sich in der App «Chemnitz to go» für iOS und Android. Darüber steht auch ein Audioguide zur Verfügung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.