Camping-Boom ist ungebrochen: Plätze rüsten weiter auf

18.05.2016
Campen ist längst salonfähig. Auch in diesem Jahr hofft die Branche auf weiteres Wachstum. Immer mehr Plätze punkten mit komfortablen Unterkünften und moderner Infrastruktur.
Vor allem Campingplätze am Wasser sind beliebt. Foto: Jan-Peter Kasper
Vor allem Campingplätze am Wasser sind beliebt. Foto: Jan-Peter Kasper

München (dpa) - Urlaub auf dem Campingplatz ist gefragt wie nie: Nach einem Rekordjahr hofft die Branche in Deutschland auch in diesem Jahr auf weitere Zuwächse und investiert kräftig in die Ausstattung der Plätze.

Die Anbieter profitieren nicht nur vom Trend zu unkomplizierten Ferien mit frischer Luft und Bewegungsfreiheit für die ganze Familie, teilte das Informationsportal camping.info mit. Auch wegen Sicherheitsbedenken bei Reisezielen im Ausland entscheiden sich viele Menschen derzeit für Urlaub in Deutschland.

Besonders beliebt bei Campern ist dabei Bayern: Allein 5 der insgesamt 29 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen verbrachten Gäste im vergangenen Jahr in Bayern, heißt es bei camping.info unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Auf den Plätzen zwei und drei lagen Mecklenburg-Vorpommern mit 4,6 und Niedersachsen mit 4 Millionen Übernachtungen.

Der Trend zu mehr Komfort hält dabei an: Mietunterkünfte wie Mobilheime und feste Wohnzelte mit eigenem Bad und separatem Schlafbereich stehen hoch im Kurs. Solche «Glamping»-Unterkünfte - eine Wortschöpfung aus Glamour und Camping - macht die Plätze tendenziell auch etwas wetterfester. Trotz des relativ kühlen Frühjahrs sei die Saison recht gut angelaufen, sagt camping.info-Geschäftsführer Erwin Oberascher. Sonnenschein bleibe aber auch weiterhin ein wichtiger Faktor für eine gute Saison, wie auch der heiße Sommer im vergangenen Jahr gezeigt habe.

Auch künftig dürften die Bedürfnisse und Anforderungen der Urlauber weiter steigen, erwartet die Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland, Franziska Köglmeier. Deshalb werden die Platzbetreiber weiter kräftig investieren - in die Modernisierung der Infrastruktur, in außergewöhnliche Übernachtungsangebote wie Schlaffässer, Jurten oder Baumhäuser, in Kinderbetreuung, Wellness und andere Angebote.

Auch die Caravan-Branche profitiert von der Entwicklung, wie die anziehenden Zulassungszahlen zeigen. Vor allem Kastenwagen und kleinere Reisemobile finden viele Abnehmer, weil sie für geplante Urlaube und spontane Wochenendtrips ebenso nutzbar sind, wie für Alltagsfahrten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Camping hat in Corona-Zeiten eine nie da gewesene Nachfrage erfahren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv Reiseregion Brandenburg bei Campern beliebt Campingkocher statt Hotelbuffet: In Zeiten von Corona ist Campen für nicht wenige Menschen das neue Urlaubserlebnis. Auch die Branche in der Urlaubsregion Brandenburg zeigt sich zufrieden und hofft, dass das keine Eintagsfliege bleibt.
Campen mit Komfort: Bei der Reisefirma Vacanoeselect kann ein Luxuszelt mit Badewanne und Himmelbett gebucht werden. Foto: Jan-Philipp-Strobel Golf und Spa: Das Geschäft mit den Luxuscampern Früher reichten ein einfaches Zelt, ein Schlafsack und die pure Natur. Um mehr Kundschaft anzulocken, rüsten die Platzbetreiber auf und bieten auf Campingplätzen ungewöhnliche Luxusausstattung. Doch Deutschland hinkt beim «Glamping»-Trend hinterher.
Schöne Campingplätze gibt es viele in Deutschland. Doch welcher ist der beliebteste? Bewertungen auf dem Online-Portal Camping.info geben Aufschluss. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv Deutschlands beliebtester Campingplatz liegt im Allgäu Viele Campingplätze zeichnet ihre besondere landschaftliche Lage aus. Vor allem Plätze an Nord- und Ostsee oder in den Bergen sind meist gut besucht. Doch welches Quartier in Deutschland ist bei Campern am beliebtesten?
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.