Bus- und Bahnfahren wird teurer

29.12.2016
Ob zur Arbeit, zum Einkaufen oder ins Kino: Ohne Busse und Bahnen geht für viele Menschen nichts. Das Leben insgesamt wird zurzeit zwar nicht viel teurer - aber für Fahrkarten gilt das vielerorts nicht.
Die Fahrkartenpreise für Busse und Bahnen steigen im neuen Jahr in vielen Regionen Deutschlands. Foto: Michele Danze
Die Fahrkartenpreise für Busse und Bahnen steigen im neuen Jahr in vielen Regionen Deutschlands. Foto: Michele Danze

Berlin (dpa) - Für Millionen Bundesbürger wird Bus- und Bahnfahren im neuen Jahr teurer. Bundesweit steigen im Nahverkehr die Fahrpreise, teilweise wurden sie schon im Dezember erhöht.

Die Verkehrsunternehmen gehen davon aus, dass die Fahrkartenpreise durchschnittlich zwischen 2 und 2,5 Prozent zulegen, womit sich der tägliche Weg zur Arbeit im Vergleich zur allgemeinen Inflation weiter überdurchschnittlich verteuert. Grund sind Tarifsteigerungen für die Beschäftigten und klamme Kassen der Gemeinden, wie es beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hieß.

In den Vorjahren waren die Fahrpreise noch stärker gestiegen. Oft liegen der Anpassung Indizes zugrunde, die Strom- und Dieselpreise berücksichtigen. Da Energie zuletzt vergleichsweise günstig war, wirkt sich das nun dämpfend aus.

Die stärkste Preissteigerung in den großen Verkehrsverbünden gab es schon Mitte Dezember in München und Umgebung, wo Fahrgäste durchschnittlich 2,9 Prozent mehr berappen müssen. In Düsseldorf und dem Ruhrgebiet steigen die Preise am Neujahrstag um 2,3 Prozent, in den Großräumen Stuttgart und Frankfurt um 1,9 Prozent, in und um Hamburg sowie Köln um 1,4 Prozent. Am günstigsten kommen mit einem Aufschlag von 0,56 Prozent Berliner und Brandenburger weg.

Wer über die Grenzen von Verkehrsverbünden hinaus in Regio-Zügen unterwegs ist, muss seit Mitte Dezember im Durchschnitt 1,9 Prozent mehr ausgeben. Bahnkunden im ICE und Intercity müssen seitdem durchschnittlich 1,3 Prozent mehr für ihre Fahrkarte bezahlen.

RMV zu Fahrpreiserhöhung

VVS zu Fahrpreiserhöhung

VRR zu Fahrpreiserhöhung

DB Regio zu Fahrpreiserhöhung

MVV zu Fahrpreiserhöung

VRS zu Fahrpreiserhöhung

VBN zu Fahrpreiserhöhung

HVV zu Fahrpreiserhöhung

VBB zur Fahrpreiserhöhung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bahnkunden reichten bei der Schlichtungsstelle in diesem Jahr 2655 Anträge ein. Foto: Lino Mirgeler/dpa Beschwerden über die Bahn häufen sich wieder Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr gehen immer mehr Anträge ein. Ein Verkehrsmittel ist wieder häufiger Gegenstand von Beschwerden als zuletzt.
Bahnreisende beschweren sich häufiger. Foto: Lino Mirgeler/dpa Beschwerden über die Bahn häufen sich wieder Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr gehen immer mehr Anträge ein. Ein Verkehrsmittel ist wieder häufiger Gegenstand von Beschwerden als zuletzt.
Flexibles Reisen: Bei FlixBus können die Fahrgäste bis 15 Minuten vor der Abfahrt kostenlos umbuchen. Foto: Rolf Vennenbernd Stornieren oder Umbuchen: Was gilt beim Fernbus? An Weihnachten fahren viele zur ihrer Familie in die Heimat. Einige nutzen dafür den Fernbus. Doch was, wenn etwas dazwischenkommt und jemand die Fahrt nicht antreten kann? Die Anbieter haben ganz unterschiedliche Regeln für das Umbuchen und Stornieren.
Mit Verbindungen aus kleineren Städten und Platzreservierungen will Flixbus sein Angebot weiter ausbauen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Flixbus mit neuer Konkurrenz: «Wir müssen weiter Gas geben» Auch Easyjet verbindet jetzt deutsche Städte, die Bahn fährt München-Berlin in nur vier Stunden: Für Fernbus-Anbieter wird der Wind rauer. Davon könnten die Kunden profitieren.