Bundestag beschließt 100 Euro «Kinderfreizeitbonus»

11.06.2021
Wegen monatelanger Einschränkungen im Bildungs- und Freizeitbereich hat die Regierung für Kinder und Jugendliche ein «Corona-Aufholpaket» aufgelegt. Darunter ist auch ein 100-Euro-«Freizeitbonus» für bedürftige Kinder.
Kinder aus Familien mit geringem Einkommen sollen im August einen «Freizeitbonus» bekommen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Kinder aus Familien mit geringem Einkommen sollen im August einen «Freizeitbonus» bekommen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Familien mit geringem Einkommen bekommen ab August eine Extra-Zahlung von 100 Euro pro Kind vom Staat. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen.

Der sogenannte Freizeitbonus ist Teil des «Corona-Aufholprogramms», mit dem Bund und Länder die Langzeitfolgen der langen Einschränkungen im Bildungs- und Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche abmildern wollen. Das Programm umfasst zwei Milliarden Euro. Gefördert werden darüber auch Nachhilfeunterricht, Schulsozialarbeit, Ferienfreizeiten oder mehr Stellen im Freiwilligen Sozialen Jahr.

Die 100 Euro können für Ferien-, Sport- oder Freizeitaktivitäten ausgegeben werden - «je nach Lust und Laune», hatte Familienministerin Christine Lambrecht (SPD) gesagt. Die Zahlung geht an Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind, Anspruch auf Wohngeld oder den Kinderzuschlag haben oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Im Gesetzentwurf wird von rund 2,7 Millionen Kindern ausgegangen. Ausgezahlt werden sollen die 100 Euro laut Familienministerium «ab August». Die meisten Familien müssen dafür keinen gesonderten Antrag stellen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-941919/3

Gesetzentwurf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Eine Schaufensterpuppe mit Atemmaske steht im Schaufenster einer Apotheke. (Symbolbild). Foto: Sebastian Gollnow/dpa Was passiert während der Influenzasaison? Winterzeit ist Grippezeit: Die Kombination von Covid-Patienten und Grippe-Kranken droht das Gesundheitssystem schwer zu belasten. Die Corona-Vorsicht könnte aber die Grippewelle auch eindämmen.
In Berlin kommen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich mehr Kinder und Jugendliche zur Behandlung in psychiatrische Kliniken. Foto: Maurizio Gambarini/dpa So sehr kann die Pandemie Jugendliche krank machen Kann die Pandemie Kinder und Jugendliche seelisch so krank machen, dass sie in eine psychiatrische Klinik müssen? Nach den Daten einer Krankenkasse haben sich die Einweisungen in Berlin fast verdoppelt. Was ist da los?
Wissenschaftler fanden heraus, dass das Stoßlüften die Konzentration von Aerosolen in der Luft effizient verringert. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Technik oder Fenster auf: Was schützt Schüler gegen Corona? Viele Familien werden aufatmen: Im verlängerten Lockdown gibt es regional Ausnahmen für Schulen und Kitas. Was sorgt dort am wirksamsten für virenfreie Luft?