Bundesamt warnt vor Mobilgeräten mit Schadsoftware

28.02.2019
Von billigen Smartphones aus Fernost, auf denen Malware vorinstalliert ist, hört man immer wieder. Nun warnt das BSI ausdrücklich vor drei Mobilgeräten, die über Onlinemarktplätze vertrieben werden.
Auf Onlinemarktplätzen werden Smartphones aus Fernost gehandelt. Bei einigen könnte Schadsoftware auf das Gerät gelangen. Laut BSI ist das unter anderem beim Blackview A10 der Fall. Foto: Franziska Gabbert
Auf Onlinemarktplätzen werden Smartphones aus Fernost gehandelt. Bei einigen könnte Schadsoftware auf das Gerät gelangen. Laut BSI ist das unter anderem beim Blackview A10 der Fall. Foto: Franziska Gabbert

Bonn/Barcelona (dpa/tmn) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einem Tablet- und zwei Smartphone-Modellen gewarnt, die mit Schadsoftware ausgeliefert worden sind oder per Firmware-Update davon befallen werden können.

Beim Tablet Eagle 804 von Krüger&Matz sei eine vorinstallierte Schadsoftware gefunden worden, die mit einem Server Kontakt aufnimmt, und über den etwa weitere Schadsoftware wie Trojaner aufs Gerät gelangen können, wie die Behörde mitteilt.

Bei den Smartphones Ulefone S8 Pro und Blackview A10, die das BSI ebenfalls über einen Onlinemarktplatz bestellt und getestet hat, konnte im aktuellen Auslieferungszustand zwar keine Schadsoftware nachgewiesen werden. Die Hersteller bieten jedoch auf ihren Internetseiten als einzige Variante eine Firmware mit niedrigerer Versionsnummer zum Download an, in der diese Schadsoftware enthalten ist. Deshalb geht die Behörde davon aus, dass mit diesen Firmwareversionen ausgelieferte Geräte ebenfalls betroffen sind.

Weil das BSI täglich mehr als 20.000 Verbindungen unterschiedlicher deutscher IP-Adressen mit dem Schadsoftware-Server aufzeichnet, seien die Mobilfunkanbieter über infizierte Geräte in ihren Netzen informiert worden. Sie sollen nun betroffene Kunden informieren.

Verbraucher, die so eine Nachricht von ihrem Mobilfunkanbieter erhalten, haben dem BSI zufolge keine Möglichkeit, die Malware von ihrem Gerät zuverlässig zu entfernen oder dieses ohne Schadfunktionalität zu betreiben.

Grundsätzlich rät die Behörde Verbrauchern, nicht allein wegen des Preises oder bestimmter Funktionen eine Kaufentscheidung für ein Mobilgerät zu treffen. Man zahle sonst möglicherweise mit seinen Daten oder werde Opfer betrügerischer Aktivitäten. Um eine fundierte Kaufentscheidung treffen zu können, seien Verbraucher aber auch auf eine transparente Darstellung der Sicherheitseigenschaften angewiesen. Hier seien die Händler gefordert. Sie müssten dafür Sorge tragen, dass solche Geräte gar nicht erst auf den Markt kommen.

Die Hersteller der Mobilgeräte hat das BSI ebenfalls informiert und aufgefordert, geeignete Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit ihrer Gerät und Kunden wiederherzustellen.

BSI-Tipps zum Kauf und sicheren Gebrauch von Mobilgeräten

BSI-Mitteilung und -Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Abkleben der Webcam erfreut sich großer Beliebtheit - nicht ohne Grund, sagen Experten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Sichere Sache: Ein Generator für das sogenannte sm@rtTAN-optic-Verfahren mit Karteneinschub und einem optischen Sensor. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicheres Online-Banking - Alternativen zu mTAN und iTAN Vielen ist beim Online-Banking nicht ganz wohl in ihrer Haut. Und tatsächlich ist es mit der Sicherheit von Transaktionsnummern aus Papierlisten (iTAN) oder per SMS-Versand (mTAN) nicht weit her. Nutzer sollten Experten zufolge auf sicherere Verfahren setzen.
Bluetooth-Nutzer sollten schnell die Sicherheitslücke schließen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bluetooth-Sicherheitslücken: Updaten oder abschalten Bluetooth-Geräte aller Art benötigen dringend ein Update. Dazu raten Sicherheitsexperten. Sie haben Sicherheitslücken entdeckt. Die Geräte können sich so mit Schadsoftware infizieren.
Sichere Passwörter haben einen Nachteil: Sie sind nur selten leicht zu merken. Passwortmanager schaffen hier Abhilfe. Anwender speichern dort alle ihre Passwörter ab. Foto: Andrea Warnecke Hilfsmittel oder Risiko: Das können Passwortmanager Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.