Bund verschärft Einreiseregeln aus Virusvariantengebiet

22.12.2021
Infektionen mit der Omikron-Variante sollen möglichst vor der Einreise entdeckt werden. Deshalb wurden die Einreiseregeln aus Virusvariantengebieten nun verschärft.
Passagiere, die aus einem Virusvariantengebiet wie Südafrika kommen, müssen am Flughafen einen PCR-Test machen. Foto: Sven Hoppe/dpa
Passagiere, die aus einem Virusvariantengebiet wie Südafrika kommen, müssen am Flughafen einen PCR-Test machen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Berlin (dpa) - Wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus hat die Bundesregierung die Einreiseregeln aus Virusvariantengebieten verschärft. Wer aus einem solchen Gebiet nach Deutschland einreist, braucht künftig einen negativen PCR-Test.

Nachweis- und Testpflichten gelten mit der Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung demnächst für alle ab einem Alter von sechs Jahren. Das teilte die Regierung am Mittwoch nach einem Beschluss des Kabinetts mit.

Zuvor hatten sich die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder für die Änderungen ausgesprochen, um die Ausbreitung von Omikron so lange wie möglich zu verhindern und zu verlangsamen, damit sich noch mehr Menschen impfen lassen können. Virusvariantengebiete sind derzeit verschiedenen Länder des südlichen Afrikas sowie seit Montag auch Großbritannien.

Verschärfte Schutzvorkehrungen sollen laut Verordnung dazu beitragen, dass Infektionen frühzeitig vor der Einreise entdeckt werden. Die PCR-Testverpflichtung besteht auch für Reisende, die nur auf der Durchreise einen Stopp in Deutschland machen.

Der PCR-Test darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein, wenn man eigenständig einreist. Kommt man mit Fugzeug, Fähre, Busunternehmen oder Bahn, darf der Test nicht älter als 48 Stunden ab Beginn der Beförderung sein. Da nun auch für Kinder ab fünf Jahren die Möglichkeit zur Schutzimpfung gegen Covid-19 bestehe, werde die Altersgrenze für die Nachweispflicht von derzeit zwölf Jahren auf sechs Jahre abgesenkt.

© dpa-infocom, dpa:211222-99-480459/5

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Mitarbeiterin in Schutzanzug wartet im neuen, kommerziellen Covid-19-Testzentrum am Flughafen Hamburg auf Reisende. Foto: Christian Charisius/dpa So läuft die Umsetzung der Testpflicht Die Neuinfektionen in Deutschland steigen und die Liste der Risikogebiete wird länger. Alle Urlauber können sich direkt nach der Rückkehr testen lassen, manche müssen automatisch in Quarantäne. Wer aber kontrolliert, ob das auch geschieht?
Kommt auf Schüler und Eltern im nächsten Schuljahr wieder Homeschooling zu?. Foto: Roland Weihrauch/dpa Sorge vor vierter Welle: Gibt es einen Plan für die Schulen? Kinder bis zwölf können gar nicht gegen Corona geimpft werden - und ab zwölf ist es nicht generell empfohlen. Wie aber soll dann Schule nach den Sommerferien sicher stattfinden können?
Sommer am Strand von Cape Vidal: Südafrika ist in den europäischen Wintermonaten ein oft gebuchtes Reiseziel. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet durchkreuzt die Pläne mancher Urlauber. Wie ist nun ihre rechtliche Situation?
Corona-Ansteckungen bei Hunden und vor allem Katzen aus Haushalten von Infizierten könnten laut einer niederländischen Untersuchung häufiger sein als bisherige Meldedaten vermuten lassen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa Haustiere stecken sich oft beim Besitzer mit Corona an Mit Corona infiziert zuhause, da hilft als Trost oft das Kuscheln mit Hund oder Katze. Keine gute Idee, sagen Wissenschaftlerinnen. Viele Tiere stecken sich dadurch mit Corona an. Das könnte eines Tages auch wieder gefährlich für die Menschen werden.