Bund Naturschutz hat Hotline für Vogelstimmen eingerichtet

31.03.2022
Zum April startet der Bund für Naturschutz seine Vogelstimmen-Hotline. Das Ziel: Ein Bewusstsein für die Vielfalt der Vogelwelt zu schaffen.
Das rhythmische Tschilpen von Haussperlingen lässt sich leicht von anderen Vogelstimmen unterscheiden. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa
Das rhythmische Tschilpen von Haussperlingen lässt sich leicht von anderen Vogelstimmen unterscheiden. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa

Nürnberg (dpa) - Wer zwitschert zum Frühlingsbeginn? Um das herauszufinden, startet der Bund Naturschutz (BN) zum April wieder seine Vogelstimmen-Hotline. «Gerade im Frühling melden sich Singvögel lautstark zu Wort, um ihr Revier abzugrenzen und einen Partner anzulocken», teilte Projektleiterin Martina Gehret mit.

Wer die Laute den Vögeln zuordnen möchte, könne den Gesang aufnehmen und diesen per WhatsApp an den Verein schicken. Der Ornithologe Philipp Herrmann kläre dann persönlich auf.

Über 250 Vogelarten sind dem BN zufolge in Deutschland zu Hause. Ziel der Hotline sei es, ein Bewusstsein für die Vielfalt der Vogelwelt zu schaffen. In Bayern seien im vergangenen Jahr rund 4500 Tonaufnahmen eingeschickt worden, auf denen rund 89 verschiedene Arten zu hören waren.

«hup-hup-hup»

«Das rhythmische Tschilpen von Haus- und Feldsperlingen lässt sich leicht aus den anderen Stimmen heraushören», beschrieb Gehret. «Schwierig dagegen sind die verschiedenen Nachahmungen der Stare. Die haben nicht nur eine Strophe drauf, sondern können viele andere Vogelarten imitieren.»

Wiedehopfe sind nach Angaben des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) an «hup-hup-hup»-Rufen zu erkennen. Der Vogel sei in die Brutgebiete nach Mitteleuropa zurückgekehrt und könne auch in Bayern angetroffen werden. Das orangefarbene Tier mit auffälligem Kopfschmuck sei vom Aussterben bedroht. Wer in den nächsten Wochen einen Wiedehopf sehe, solle seine Beobachtung dem LBV melden.

Service: Die Nummer der Vogelstimmen-Hotline lautet +49-160-4424450

© dpa-infocom, dpa:220331-99-740565/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine zerbrochene Bierflasche liegt neben einem Wanderweg im Steigerwald. Corona verstärkt den Andrang von Besuchern auf die bayerischen Wälder. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Trend Wandern hinterlässt Spuren in Bayerns Wäldern Bayerische Wälder statt Ballermann: Wegen Corona gönnen sich Urlauber vermehrt eine Auszeit hierzulande, gerne im vermeintlich ruhigen Idyll. Nicht immer wird dabei Rücksicht auf die Natur genommen. Doch es gibt auch positive Folgen.
Der Habichtskauz soll im Steinwald in der Oberpfalz einen neuen Lebensraum finden. Foto: Armin Weigel Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die Freiheit entlassen werden. Die geschützten Eulenvögel werden in der Region ausgewildert.
Insektenfressende Vogelarten wie der Mauersegler werden immer weniger. Foto: -/Ukrinform/dpa Insektenfressende Vogelarten seltener gemeldet Ein trauriger Trend setzt sich weiter fort: Vogelarten, deren Hauptmahlzeit Insekten sind, werden immer weniger. Das ist die Bilanz der alljährlichen Zählaktion «Stunde der Gartenvögel».
Die Zahl der Wölfe in Deutschland steigt weiter an. Foto: Carsten Rehder Immer mehr Wolfsrudel leben in Deutschland Wölfe fühlen sich in Deutschland anscheinend wieder richtig wohl. Die Zahl der Rudel und Paare wächst weiter an. Der richtige Umgang mit den Wölfen ist aber seit Jahren umstritten. Vor allem wenn es um den Schutz anderer Tiere geht.