Bürger zählen Meisen und Amseln im Garten

04.01.2019
Bundesweite Vogelzählung: Vogelfreunde sind wieder aufgerufen, zwischen dem 4. und 6. Januar alle Vögel zu zählen, die im Garten oder auf dem Balkon vorbeikommen.
Der Bayerische Landesbund für Vogelschutz und der Naturschutzbund rufen alle Vogelfreunde auf, Anfang Januar alle Vögel in Garten oder auf dem Balkon zu zählen. Foto: Tim Brakemeier
Der Bayerische Landesbund für Vogelschutz und der Naturschutzbund rufen alle Vogelfreunde auf, Anfang Januar alle Vögel in Garten oder auf dem Balkon zu zählen. Foto: Tim Brakemeier

Hilpoltstein (dpa/tmn) - Bleibt eine Futterstelle für Vögel am Haus oder im Garten unbesucht oder wird sie kaum benutzt, müssen sich Tierfreunde nicht sorgen. Es kann zum Beispiel eine Störung durch Katzen gegeben haben.

Ferner könnte ein Nachbar einige Häuser weiter ebenfalls eine Futterstelle eingerichtet haben, erläutert der Bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV). Dennoch will es der LBV genau wissen und nimmt zusammen mit dem Naturschutzbund (Nabu) kurz nach dem Jahresbeginn jetzt wieder eine bundesweite Vogelzählung vor.

Bei der «Stunde der Wintervögel» sollen Vogelfreunde mitzählen, wie viele Amseln, Grünfinken, Meisen und Co. derzeit da sind. Dazu gilt es, zwischen Freitag (4. Januar) und Sonntag (6. Januar) eine Stunde lang von einem Beobachtungsplatz aus alle Vögel, die am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park vorbeikommen, zu beobachten und von jeder Art die Anzahl zu notieren. Die Beobachtungen können unter www.stundederwintervoegel.de bis zum 15. Januar gemeldet werden. Außerdem gibt es dafür am 5. und 6. Januar von 10.00 bis 18.00 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800/115 71 15.

Im Januar 2018 hatten sich laut Nabu mehr als 136.000 Vogelfreunde beteiligt und Zählungen aus mehr als 92.000 Gärten übermittelt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie schon im vergangenem Jahr sind Naturfreunde nun wieder aufgerufen, die Vögel am Futterhaus, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem Nabu zu melden. Foto: Jens Büttner/dpa «Stunde der Wintervögel»: Nabu ruft zu Zählaktion auf Der Naturschutzbund möchte sich einen genauen Überblick über den Bestand der Wintervögel in den Städten und Dörfern verschaffen. Dazu bittet er die Bundesbürger um Hilfe.
Haussperling wurden besonders häufig in Gärten gesichtet. Foto: Lukas Schulze Weniger Wintervögel in deutschen Parks und Gärten Die Wintervögel machen sich rar in Gärten und Parks. Experten sind unsicher, ob die Bestände schrumpfen oder doch der milde Winter dafür verantwortlich ist. Fest steht: Die Zahl der Feld- und -Wiesenvögel in Europa ist deutlich zurückgegangen.
Katzen dürfen auch in Vogelgrippe-Gebieten durch die Gegend streunen. Foto: Patrick Pleul Katze, Huhn und Mensch: Wie gefährlich ist die Vogelgrippe? Seit Tagen war die Angst groß, nun steht fest: Auch Hausgeflügel ist bereits an H5N8 verendet. Was ist nun mit Katze, Huhn und Ente,dürfen die noch ins Freie? Und kann man sich ohne Bedenken die Martinsgans schmecken lassen?
Am 10. Mai beginnt die Vogel-Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» des Nabu. Bis Sonntag sind Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel im heimischen Garten zu zählen und zu melden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Naturschützer starten neue Vogelzählung Der Nabu ruft zu einer neuen Vogelzählung auf. Damit startet zum 15. Mal die Aktion «Stunde der Gartenvögel». Diesmal soll besonders die Amsel in den Blick genommen werden. Der trockene Sommer 2018 könnte der Population sehr zugesetzt haben.