Browser statt teurer Software: Fotos online bearbeiten

23.03.2017
Photoshop ist wohl die bekannteste Bildbearbeitungssoftware. Doch nicht jeder braucht gleich den ganzen Werkzeugkasten. Einfache Bildbearbeitung klappt auch im Browser. Doch sind die Online-Tools eine gute Alternative?
Wer nur gelegentlich Bilder beschneiden oder anpassen will, kann auch kostenlose Browser-Lösungen für die Bildbearbeitung nutzen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Wer nur gelegentlich Bilder beschneiden oder anpassen will, kann auch kostenlose Browser-Lösungen für die Bildbearbeitung nutzen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Den Kontrast ein wenig hochsetzen, die Farben leicht verändern und noch schnell dieses Pickelchen im Gesicht wegmachen. Bildbearbeitungssoftware wie Adobe Photoshop erleichtert Fotografen das Leben.

Als Hobbyanwender ist man vom Funktionsumfang allerdings leicht überfordert. Außerdem ist die Creative Cloud von Adobe nicht unbedingt das günstigste Angebot. Oft komfortabler und günstiger sind Fotoeditoren im Netz. Hier muss nicht extra etwas installiert werden. «Alles, was man braucht, ist ein Browser und eine Internetverbindung», sagt Angela Heider-Willms von der Fachzeitschrift «Digitalphoto».

Der Browser sollte dabei aus Sicherheits- und Performancegründen immer auf dem aktuellen Stand sein. Die meisten Tools setzen auf eine schnelle, einfache Bedienung. «Man findet sich leicht zurecht und bekommt sofort Ergebnisse», so die Redakteurin. «Die einzelnen Bearbeitungsfunktionen sind übersichtlich und daher auch für Laien geeignet, um an ordentliche Ergebnisse zu gelangen», erklärt Daniel Reiche, Grafikdesigner und Fotograf aus Leipzig. «Man wird praktisch an die Hand genommen, und da die Bilder zum Bearbeiten hochgeladen werden, kann auch nichts am Originalbild kaputtgehen.»

Umfangreichere Anbieter gehen noch einen Schritt weiter: Sie bieten wie ein klassisches Desktop-Programm mehr Bearbeitungsmöglichkeiten, können Neulinge aber auch überfordern. «Die Programme im Netz können natürlich keine Wunder vollbringen und sind von ihrer Funktionalität deutlich beschränkt», sagt Reiche. Optimal seien die Cloud-Lösungen, um kleinere Mengen an Fotos aufzupolieren, Farben anzupassen, kleinere Makel zu entfernen oder Effekte hinzuzufügen.

Doch die Onlinetools können natürlich nicht alles: Bei nicht so gelungenen Fotos oder großen Mengen an Bildern stößt man schnell an die Grenzen. Kostenlose Desktop-Programme wie Gimp und Pixlr oder Bezahlangebote wie Cloud-Abonnements von Adobe haben da bessere Möglichkeiten. «Die automatische Korrektur funktioniert hier auch deutlich besser als bei deren Online-Pendants», erklärt der Fotograf.

In der Cloud fehlt es ambitionierten Anwendern meist an Funktionen. Eine Serienbearbeitung etwa ist nicht möglich, da die Bilder immer einzeln hochgeladen werden. «Bei der Bearbeitung von mehreren Bildern in hoher Auflösung kann das, je nach Geschwindigkeit der Internetverbindung, schnell frustrieren», sagt Heider-Willms. «Und bei einem Browserabsturz ist im schlimmsten Fall alles weg».

Ein Foto-Editor mit vielen Funktionen ist die Cloud-Variante des kostenlosen Tools Pixlr. «Die abgespeckte Express-Version verhilft auch unerfahrenen Nutzern zu vorzeigbaren Ergebnissen, ist aber mit der Onlineversion von Photoshop oder Fotor Konkurrenz auf Augenhöhe», sagt Reiche. Auch seine Kollegin Heider-Willms empfiehlt das Tool: «Dort kann man sogar mit Auswahlen und Ebenen arbeiten, allerdings ist Erfahrung mit einem Bildbearbeitungsprogramm von Vorteil.»

Tools gibt es auch für spezielle Aufgaben der Bildbearbeitung - etwa für das Freistellen einzelner Elemente. «Mit automatischen Freistellungswerkzeugen wie zum Beispiel Clipping Magic erreicht man gute Ergebnisse», sagt Reiche. Bei professionellem Anspruch rät er zum kostenpflichtigen Anbieter Picstar24: «Über Nacht liefert der Service professionelle Freistellungen auch von schweren Motiven wie Haaren oder Glas.» Wer nur schnell Fotos optimieren möchte, dem rät die Redakteurin von Digitalphoto zu Anbietern wie BeFunky und Fotor.

Die Zeitschrift «c't Fotografie» (Ausgabe 3/2016) hat einige Online-Anbieter getestet. «Ob und welche Tools man braucht, ist eine Sache der persönlichen Präferenzen», so die Tester. Zwischen den Tools gebe es große Unterschiede. Der entscheidende Faktor für die Alltagstauglichkeit einer Online-Bildbearbeitung sei vor allem der Workflow: «Das eher umständliche Hochladen der Bilder vom Desktop in die Cloud ist eine echte Spaßbremse. Wenn man mehr als eine Handvoll Bilder bearbeiten möchte, ist diese Datenschubserei schlicht nervig.»

Auch Online-Speicher für Bilder wie Google Drive bieten integrierte Bearbeitungssoftware - meist aber nur mit wenigen Funktionen. Fast alle Anbieter können allerdings mit Cloudspeichern verknüpft werden.

Dabei sollte man die Datensicherheit jedoch nicht vergessen. «Sobald man seine Bilder der Cloud anvertraut, legt man seine persönlichen Daten in fremde Hände und schafft somit den Boden für entsprechende Missbrauchsmöglichkeiten», schreibt c't. Wer mit sensiblen Bildern arbeitet, sollte mit der Cloud also vorsichtig umgehen.

Picstar24

BeFunky

Fotor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Blackbox Rechner: Dass Notebook oder PC mit Schadsoftware infiziert ist, bekommt der Nutzer oft gar nicht mit. Um so wichtiger sind regelmäßige Sicherheits-Checks. Foto: Franziska Gabbert Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.