Browser sollte auf Verschlüsselung achten können

28.09.2021
Verschlüsselte Verbindungen zu Webseiten sind nicht nur beim Onlinebanking enorm wichtig. Sie erhöhen auch beim normalen Surfen die Sicherheit. Achtet Ihr Browser schon darauf?
So soll es sein: Eine sichere, verschlüsselte https-Verbindung, symbolisiert mit einem grünen Schloss. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
So soll es sein: Eine sichere, verschlüsselte https-Verbindung, symbolisiert mit einem grünen Schloss. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Brüssel (dpa/tmn) - Rechner sollten nicht über unverschlüsselte Verbindungen (http) mit Internetservern kommunizieren. Denn so bietet sich potenziellen Angreifern die Chance, Daten zu erbeuten. Da inzwischen fast alle populären Browser eine Funktion bieten, die sicherstellt, dass nur verschlüsselte Verbindungen (https) aufgebaut werden, sollte man diese auch aktivieren, rät die Electronic Frontier Foundation (EFF).

Im Firefox-Browser (seit Version 83) wird das Feature unter «Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Nur-https-Modus/ Nur-https-Modus in allen Fenstern aktivieren» eingeschaltet. Bei Chrome (ab Version 94) unter «Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Erweitert/Immer sichere Verbindung verwenden». Und im neuesten Safari-Browser (Version 15) ist die Funktion ebenso ab Werk aktiviert wie im Brave-Browser.

Keine Weiterentwicklung für «https Everywhere»

Nachdem nun eine «Nur https»-Funktion Aufnahme in fast alle verbreiteten Browser gefunden hat, sieht die EFF eines ihrer selbst gesteckten Ziele erreicht. Die bereits seit einem Jahrzehnt existierende Erweiterung «https Everywhere», mit der ein im Browser fehlendes «Nur-https»-Feature nachgerüstet werden kann, will die EFF deshalb von 2022 an nicht mehr weiterentwickeln.

Nutzerinnen und Nutzer, die die «Nur https»-Funktion in ihrem Browser aktiviert haben, können die Erweiterung - falls vorhanden - natürlich deinstallieren. Sollten unverschlüsselte Seiten (http),denen man vertraut, regelmäßig geöffnet werden müssen, lassen sich in den Einstellungen meist Ausnahmen für diese Seiten definieren.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-394538/2

EFF-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Mozilla hat den Firefox-Browser für Android-Mobilgeräte runderneuert. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn Mozilla lässt neuen Android-Firefox vom Stapel In den USA müssen User noch etwas warten. Doch in Deutschland und Europa ist der neueste Firefox für Android ab sofort verfügbar. Aber was genau ist anders an dem mobilen Browser?
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.