Browser-Sicherheit: Firefox Javascript in PDFs verbieten

27.05.2021
Firefox unterstützt seit einiger Zeit auch Javascript in PDF-Dokumenten. Das ist praktisch, birgt aber auch Gefahren.
Um PDF-Javascript bei Firefox auszuschalten, gibt man «about:config» in die Adresszeile ein. Damit gelangt man zu den Profi-Einstellungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Um PDF-Javascript bei Firefox auszuschalten, gibt man «about:config» in die Adresszeile ein. Damit gelangt man zu den Profi-Einstellungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit Version 88 unterstützt Firefox auch Javascript in PDF-Dokumenten, die direkt im Browser angezeigt werden. Mit Hilfe dieser Skriptsprache können etwa interaktive Funktionen oder Plausibilitätsprüfungen in PDF-Formulare integriert werden.

Was auf der einen Seite praktisch ist, birgt auf der anderen Seite Gefahren. Angreifer nutzen Javascript oft, um Schadsoftware auf einen Rechner zu bringen und auszuführen.

Wer ohnehin ein eigenes PDF-Programm nutzt, kann daher auf Nummer sicher gehen und im Firefox PDF-Javascript einfach ausschalten. Dazu gibt man «about:config» in die Adresszeile ein, bestätigt, dass man das «Risiko akzeptieren und fortfahren» möchte und befindet sich dann in den Profi-Einstellungen für Firefox.

In die Suchleiste muss man nun nur noch «pdfjs.enableScripting» eingeben und bei dem entsprechenden Eintrag in der Ergebnisliste ganz rechts auf das Doppelpfeil-Symbol klicken, um die Funktion von «true» auf «false» zu stellen, also um sie zu deaktivieren.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-749401/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Der neuen Firefox-Version sei dank können sich Nutzer nun leichter in ein WLAN einloggen. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Firefox erkennt WLAN-Netze mit Anmeldung Für die Verbindung mit manchen WLAN-Netzen ist eine Anmeldung erforderlich. In welchen Fällen es tatsächlich notwendig wird, erkennt Firefox jetzt sehr schnell. Doch das ist nicht die einzige Neuerung seiner aktuellen Browser-Version.
Betrüger wollen mit üblen Tricks Smartphone-Besitzer schädigen. Foto: Lukas Schulze Fake-Warnungen auf Smartphone: Bloß nichts antippen Mit miesen Tricks versuchen Betrüger, Smartphone-Besitzer dazu zu bringen, selbst Schädlinge zu installieren oder ungewollt ein Abo abzuschließen. Weil sie dafür Anzeigen missbrauchen, kann es jeden treffen, der mobil im Netz surft - auch auf ganz normalen Seiten.