Browser Safari 10: Flash und Java bei Apple blockiert

21.06.2016
Flash, Quicktime und ähnliche Möglichkeiten zur Multimediadarstellung werden beim neuen Apple Safari 10 blockiert. Damit sollen mögliche Sicherheitslücken gar nicht erst eröffnet werden.
Das neue Safari 10 blockiert Flash, Quicktime und ähnliche Multimedialösungen ab Werk. Foto: Alex Ehlers
Das neue Safari 10 blockiert Flash, Quicktime und ähnliche Multimedialösungen ab Werk. Foto: Alex Ehlers

Cupertino (dpa/tmn) - Apples neuer Browser Safari 10 wird ab Werk keine Flash-Inhalte mehr wiedergeben. Das haben die Safari-Entwickler im WebKit-Blog erklärt.

Statt der für viele Sicherheitslücken bekannten Multimedialösung Flash soll künftig HTML5 der Vorzug gegeben werden. Neben Flash sollen auch andere Lösungen wie Silverlight, Java oder Quicktime blockiert und nur noch auf Einzelanforderung aktiviert werden. Neben mehr Sicherheit soll das auch zu längerer Batterielaufzeit bei Notebooks führen.

Safari 10 wird als Teil des neuen macOS Sierra im Herbst veröffentlicht. Für Nutzer von OS X 10.10 Yosemite und 10.11 El Capitan wird es Updates auf die neueste Version geben.

Eintrag im WebKit Blog (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Raum mit den Rechnern mit denen die erste Internetverbindung gelang. Foto: dpa Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet «Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien die Geburtsstunde des Internets.
Mitarbeiter des Gehäuse- und Installationsdesigners Goppion bauen den Rahmen für einen Quantencomputer vom Typ "IBM Q System One" auf und bereiten diesen für Tests vor. Foto: IBM IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland Ihr Potenzial ist enorm - nun kommt ein Quantencomputer nach Deutschland. Die Fraunhofer Gesellschaft geht eine Partnerschaft mit IBM ein. Am «Q System One» sollen Forscher, Entwickler und Industrie-Experten die nächste Computer-Generation erkunden.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.