Browser Opera: Energiesparfunktion in Arbeit

13.05.2016
Opera will seinen Browser optimieren. Vor allem soll die Nutzung der Software weniger Strom verbrauchen. Dafür hat der Entwickler gleich mehrere Schraubstellen ausfindig gemacht.
Opera will seinem Browser eine Energiesparfunktion verpassen. Foto: Franziska Gabbert
Opera will seinem Browser eine Energiesparfunktion verpassen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Opera arbeitet an einer Energiesparfunktion für seinen Desktop-Browser. Sie soll immer dann aktiv werden, wenn etwa ein Notebook vom Stromnetz getrennt wird. Natürlich lässt sich das Feature auch jederzeit manuell ein- und ausschalten.

Technisch will der Entwickler das Einsparen von Strom dadurch erreichen, dass etwa die Aktivität der Tabs reduziert wird, die gerade im Hintergrund sind, und ungenutzte Plug-ins pausiert werden.

Außerdem schraubt Opera nach eigenen Angaben an energierelevanten Parametern bei der Videowiedergabe und reduziert etwa die Bildwiederholrate. Grundsätzlich soll zudem der Prozessor seltener aus seinem stromsparenden Bereitschaftsmodus geweckt werden. Windows- und Mac-Nutzer können den Browser mit der neuen Funktion schon einmal zum Ausprobieren in einer Beta-Version herunterladen.

Eine weitere Verbesserung wurde bereits umgesetzt. Denn Opera hat in seinen gleichnamigen Desktop-Browser und in die Android-Version des Opera Mini einen Werbeblocker integriert. Er soll leistungsfähiger sein als herkömmliche Adblocker-Erweiterungen, weil er die Anzeigen direkt auf der Systemebene der Browser ausfiltert. Weil Seiten ohne Werbung in der Regel viel schneller laden, wird so das Surfen im Netz beschleunigt. Opera greift nach eigenen Angaben auf die Filterliste des EasyList-Projekts zurück. Bislang ließ sich der sogenannte native Werbeblocker nur in den Entwicklerversion der Browser ausprobieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Blackbox Rechner: Dass Notebook oder PC mit Schadsoftware infiziert ist, bekommt der Nutzer oft gar nicht mit. Um so wichtiger sind regelmäßige Sicherheits-Checks. Foto: Franziska Gabbert Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.