Boshafte Instagram-Posts lassen sich bald zurücknehmen

11.07.2019
Gerade junge Menschen nutzen Instagram, um sich digital auszutauschen. Leider steht dabei oft auch Mobbing auf der Tagesordnung. Mit einer neuen Funktion will der Plattformanbieter nun dagegen vorgehen.
Mit einer neuen Funktion sollen Instagram-Nutzer am Erstellen beleidigender Posts gehindert werden. Foto: Fabian Sommer
Mit einer neuen Funktion sollen Instagram-Nutzer am Erstellen beleidigender Posts gehindert werden. Foto: Fabian Sommer

Berlin (dpa/tmn) - Verletzende Beiträge sind in sozialen Netzwerken an der Tagesordnung. Besonders um jüngere Nutzer zu schützen, will Instagram deshalb künftig den Inhalt von Posts automatisch auswerten.

Außerdem soll die Plattform Alarm schlagen, wenn es sich um Hässlichkeiten, Beleidigungen oder Mobbing-Attacken handelt, wie die Facebook-Tochter mitteilt. Der Verfasser sieht dann die Frage «Bist du sicher, dass du das posten willst?» und kann per Klick auf einen «Rückgängig»-Schriftzug das Geschriebene zurückziehen.

Wann genau die neue Funktion für Nutzer in Deutschland eingeführt wird, teilte Instagram zunächst nicht mit. In einem weiteren Schritt will das soziale Netzwerk mit einer neuen Funktion namens Restrict experimentieren. Damit lässt sich die Sichtbarkeit von Kommentaren anderer Nutzer, die einen möglicherweise belästigen, in der allgemeinen Sichtbarkeit einschränken und nur dann gezielt für die Augen Dritter freigeben, wenn sie in Ordnung sind.

Nutzer, deren Kommentare man eingeschränkt hat, sollen auch nicht mehr sehen können, wann man bei Instagram aktiv ist oder Direktnachrichten von ihnen gelesen hat.

Instagram-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Google will die Suchalgorithmen ändern, um gefälschte Nachrichten und Hassbotschaften zu umgehen. Foto: Lukas Schulze/dpa Google will mehr gegen Fake News in Suchergebnissen vorgehen Google und Facebook stehen seit geraumer Zeit am Pranger, für die Verbreitung von gefälschten Nachrichten im Netz mitverantwortlich zu sein. Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Schul-Workshop gegen Hass im Netz: YouTuberin Yvonne Pferrer (l) im Gespräch mit Schülern der 7. Klasse der Bremer Oberschule im Park. Foto: Carmen Jaspersen Schul-Workshops gegen Hass im Netz Es kann jeden treffen: Man postet etwas im Internet und Fremde überschütten einen mit bösen Kommentaren. Schüler lernen jetzt, wie sie sich für einen besseren Umgang im Internet einsetzen können.
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?
Unter Jugendlichen telefonieren immer weniger mit ihrem Smartphone - stattdessen schreiben sie Nachrichten oder versenden Sprachnachrichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Smartphone-Generation wird maulfaul Die Deutschen telefonieren viel weniger als früher. Besonders krass ist der Trend bei Teenagern. Sie texten, verschicken Emojis und Sprachnachrichten. Experten sehen darin eine Gefahr.