Bosch stellt Lüftungsampel für Smart Home vor

11.01.2021
Im Winter ist Lüften wichtig - das ist bekannt. Ein Smart-Home-Tool will nun punktgenau zeigen, wann es nötig ist. Gezeigt wurde es auf der Technikmesse CES, die in diesem Jahr online stattfindet.
Der Technologiekonzern Bosch hat auf der Online-Ausgabe der Technik-Messe CES einen neuen Lüftungsmelder-Dienst vorgestellt. Foto: Hejm Foto/Bosch/dpa-tmn
Der Technologiekonzern Bosch hat auf der Online-Ausgabe der Technik-Messe CES einen neuen Lüftungsmelder-Dienst vorgestellt. Foto: Hejm Foto/Bosch/dpa-tmn

Las Vegas/Stuttgart (dpa) - Der Technologiekonzern Bosch hat auf der Online-Technikmesse CES einen neuen Lüftungsmelderdienst vorgestellt. Mit diesem kann man in Echtzeit feststellen, ob im Zimmer gelüftet werden muss. Nutzer des Bosch-Feuermelders Bosch Twinguard können nun in der dazugehörigen Smartphone-App den neuen Dienst «Gesunde Raumluft» aufrufen.

«Mit dem Lüftungsmelder lässt sich ab sofort eine eigene Lüftungsampel basierend auf der gemessenen Luftreinheit einrichten», sagte ein Bosch-Sprecher. Wird ein individuell festgelegter Luftreinheitswert unterschritten, kann man sich auf dem Smartphone benachrichtigen lassen. Außerdem ist es möglich, eine vernetzte smarte Glühbirne entsprechend der drei Warnstufen (Grün, Gelb, Rot) leuchten zu lassen.

Bosch greife mit dem neuen Dienst Wünsche der Nutzer auf, um das Smart Home stetig zu optimieren und weiterzuentwickeln, sagte Christian Thess, Geschäftsführer von Bosch Smart Home. Über wenige intuitive Einrichtungsschritte wolle man den Anwendern ermöglichen, «eine eigene Lüftungsampel einzurichten, um gesund durch den Winter zu kommen», sagte Christian Thess, Geschäftsführer von Bosch Smart Home.

Thess kündigte außerdem eine Kooperation mit Mercedes-Benz an. Künftig kann man in Vernetzten Mercedes-Fahrzeugen wichtige Funktionen des Smart Homes kontrollieren So könne man mit der Mercedes-Sprachsteuerung im Auto fragen, ob die Heizung heruntergedreht ist. Möglich sei die Integration durch eine offene Schnittstelle, die Bosch Smart Home seit Anfang 2020 anbiete. «Diese ermöglicht es Partnern wie Mercedes-Benz, Geräte von Bosch Smart Home über eine Cloud API in eigene Lösungen einzubinden.» Aus dem Auto heraus könne man Steckdosen, Raum und Heizkörper-Thermostate, Rollladensteuerungen, Sensoren für Tür-/Fensterkontakt, Lichtsteuerung und Bewegungsmelder kontrollieren.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-982043/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Samsung verspricht für seine neuen QLED-Fernseher mehr Kontrast und ein tieferes Schwarz sowie ein stabiles Bild aus nahezu jedem Blickwinkel. Foto: Andrej Sokolow Die CES 2017: Zwischen OLED-Fernsehern und smarten Duschen Mehr Farbe auf schlankeren Fernsehern, besserer Ton und ein Kampf um die Displaytechnik der Zukunft: Die Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigt, was künftig im Wohnzimmer steht. Auch smarte Assistenten und die Sprachsteuerung sind auf dem Vormarsch.
Tim Baxter, CEO von Samsung Electronics North America, stellt in Las Vegas den neuen intelligenten Kühlschrank «Family Hub» vor. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa Samsung setzt auf vernetzte Geräte Zur CES in Las Vegas hat Samsung nicht nur einen Riesen-TV in Modulbauweise mitgebracht, sondern auch ein Konzept zur Vernetzung aller Elektrogeräte im Haushalt. Ab dem Frühjahr soll das neue Programm «SmartThings» zur Verfügung stehen.
Neben Neuheiten der Unterhaltungselektronik zählen inzwischen auch Elektrostudien der Autobauer zu den Highlights der CES. Foto: Gene Blevins/ZUMA/dpa CES: Technik-Festival in der Wüste mit Autos und Fernsehern Selbstfahrende Autos, Riesen-Fernseher und alle möglichen Gadgets: Die CES in Las Vegas ist ein Schaufenster für viele Technologien, die mit der Vernetzung zusammenwachsen und immer häufiger mit künstlicher Intelligenz gesteuert werden.
Grün ist hier nur das Bild auf den Fernsehschirmen. Wer beim Technikkauf auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten will, muss danach länger suchen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gibt es überhaupt nachhaltige Elektronik? Nachhaltigkeit und moderne Unterhaltungselektronik sind zwei Dinge, die sich auf den ersten Blick nicht unter einen Hut bringen lassen. Aber vielleicht auf den zweiten?